Seite 2 von 46

Der “aktuelle” aktuelle Stand der Baustelle

Die Baustelle verändert sich stetig. Daher ist es nun wieder an der Zeit ein kleines Update zum aktuellen Stand der Arbeiten zu geben.

Wie zuletzt berichtet, wurde der alte Bodenbelag entfernt, um Platz für den neuen zu machen.

Der neue Estrich wurde eingegossen und benötigt Zeit zum Trocknen. Zudem wurden die neuen Verkabelungen in die Kabelkanäle eingepflegt.

Aktuell werden neue Kabelstränge durch die angelegten Kanäle gezogen.

Auch wenn die geräuschintensivsten Arbeiten abgeschlossen sind, kann es immer wieder zu vermehrter Lärmentwicklung kommen. Dies bitten wir zu entschuldigen.

Wir werden Sie weiterhin auf dem Laufenden halten.

Neue E-Books für Psycholog_innen

Ab dem 1. September haben alle Uni-Angehörigen ein Jahr lang Zugriff auf 20 Titel des Verlags Pearson. Diese Titel befassen sich vorrangig mit Psychologie.

Die Verlags- und Mediengruppe Pearson ist ein weltweit agierendes Medienunternehmen, das ihren Sitz in London hat. In der Kooperation mit dem Stark-Verlag hat es sich auf das Thema Bildung und Wissensvermittlung spezialisiert.

Alle Titel sind über den HilKat recherchierbar.

Essaywettbewerb: “Wie streitet Deutschland? Protestkultur heute und gestern”

Proteste sind in Deutschland allgegenwärtig. Sie sind politische Ausdrucksform und verweisen auf gesellschaftliche Spannungsfelder und Konflikte. Protestbewegungen wie „Fridays for Future“, „#me too“ oder „Querdenken“ tragen ihre Forderungen lautstark und sichtbar u.a. auf die Straße, in Soziale Medien, in das Private, in die Arbeit oder in Parlamente. Die gegenwärtigen Protestbewegungen führen vor Auge, wie stark Themen polarisieren können und zur Spaltung der Gesellschaft beitragen. Der Wunsch nach politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungen ist nicht neu, wie der Blick auf vergangene Proteste zeigt. Die Proteste unterscheiden sich nicht nur in Zielen und Inhalten, sondern auch in ihren Formen der Darstellung – in ihrer Protestkultur.

Der diesjährige Essaywettbewerb setzt sich zum Ziel, die derzeitige Protestkultur mit ihren Erscheinungen, Formaten, Trends und Traditionen vor dem Hintergrund ihrer historischen und gesellschaftlichen Bedingungen zu reflektieren.

Wie lässt sich die gegenwärtige Protestkultur und ihre spezifischen Merkmale kennzeichnen? Auf welche tradierten Protestformen lässt sich die aktuelle Protestkultur zurückführen? Welche performativen, stilistischen und narrativen Mittel verwenden die Protestierenden, um ihren Forderungen Ausdruck zu verliehen? Welchen Einfluss haben soziale Medien auf die Protestkultur? Welchen Einfluss hat die Polarisierung der Gesellschaft auf die demokratische Debattenkultur?

Der Wettbewerb wird gefördert vom Bundesministerium des Innern und für Heimat sowie von der Deutschen Nationalstiftung. Zur Teilnahme sind Studierende und Promovieren bundesweit herzlich eingeladen. Einsendeschluss ist der 25. September 2022. Mehr Informationen finden Sie hier.

5. Publication Week im September

Zum fünften Mal findet vom 19. bis 23.09.2022 die Publication Week statt. Es handelt sich dabei um eine Kooperation zwischen der Universitätsbibliothek und dem Graduiertenzentrum. Neben Promovierenden und Promovierten richtet sie sich an alle Interessierten.

In der Publication Week erhalten Sie Informationen und Tipps rund um Themen, die Ihre wissenschaftliche Arbeit an größeren Forschungsprojekten unterstützen. Die Workshops finden digital über BBB jeweils von 10 bis 12:30 Uhr statt.

Die Themen dieses Mal sind:

  • “Bin ich auf dem richtigen Weg?” – Der Ausstieg aus der Wissenschaft als permanente Option (Svea Korff)
  • Umgang mit der Textverarbeitung – Erfahrungen aus dem Universitätsverlag Hildesheim (Jan Jäger)
  • We support you – Mithilfe der Fördermaßnahmen des Gleichstellungsbüros Promotion und Karriere an der Universität meistern (Martina Melke-Harmgardt, Diana Höhne und Elisabeth Fillmann)
  • Hilfe, mein Thema entgleitet mir – Strategien zur Aneignung des Promotionsthemas (Ulrike Bohle-Jurok)
  • Predatory Publishing: betrügerische Akteure in der Publikationswelt und wie man sie erkennt (Clara Ginther und Susanne Luger)

Melden Sie sich gerne an. Mehr Informationen finden Sie hier.

Klausurrelevant: kostenloses E-Book zur Prüfungsvorbereitung

Kennen Sie schon das kostenlose E-Book “Roter Faden: Prüfung” vom UTB-Verlag?

Es hilft bei Problemen weiter und zeigt, worauf es in der schriftlichen und mündlichen Prüfung im Studium ankommt. Zudem wird erklärt, worauf Sie beim Lernen achten sollten. Erfahren Sie außerdem mehr über über Powerdrinks und die zehn Gebote erfolgreicher Studierender.

Zum Download benötigen Sie den folgenden Code: RoFa2022.

Die Daumen für die nächsten Prüfungen sind gedrückt!

Riffreporter im August

Kennen Sie schon das Online-Magazin Riffreporter? Vielleicht haben Sie ja schon mal in unserem Blog darüber gelesen. Heute stelle ich Ihnen drei aktuelle Artikel aus dem Monat August vor, die ich besonders interessant fand.

Der Klimawandel kommt und es wird viel diskutiert, was getan werden kann. Dieser Artikel stellt Projekte aus aller Welt vor, z. B. eine Photovoltaikanlage in der Nähe von Tunis (Tunesien), deren Kühlung viel effizienter ist dadurch, dass sie auf einem See schwimmt.

Lieblingssatz: “Doch vom ökologischen Forschen, Bücherschreiben und “keine Kühe haben” können Landwirte auch in Australien nicht leben.”

Was sie also noch machen? Das steht im Artikel.

Biologie habe ich frühstmöglich abgewählt. Dieser Artikel ist jedoch so amüsant geschrieben und der zitierte Forscher so leidenschaftlich in seinem Bemühen, die Ursprünge der Feuerlilien herauszufinden, dass man einfach weiterlesen möchte.

Ein Satz, der mich beeindruckt hat: “Die Menschen vergessen. Aber die Lilien erinnern sich.”

Fun fact: Lilien haben etwas mit der asiatischen Küche zu tun.

Wussten Sie, dass nicht nur die Menge oder die Art eines Hormons wichtig ist für die Entwicklung unseres Gehirns, sondern auch der Zeitpunkt des Auftretens? Ich nicht.

Der Artikel vermittelt einen kleinen Einblick über neue Erkenntnisse, was die Entwicklung der Geschlechter angeht.

Ein wichtiges Zitat: „Beide Geschlechter behalten das Potenzial, die für das andere Geschlecht typischen Verhaltensweisen zu zeigen.“

Wenn Sie diese Artikel interessant fanden, schauen Sie gern auf der Webseite der Riffreporter vorbei. Dort gibt es viele weitere Artikel aus den Bereichen Umwelt, Wissen, Technik, Gesellschaft und Internationales.

#Bibliothekssprech: das Spiel

Kennen Sie sich gut mit den Begriffen der Bibliothekswelt aus? Ja? Dann beweisen Sie es in unserem neuen Spiel.

Es gelten die folgenden Regeln: Sie müssen immer Begriff und Erklärung als Paar finden. Sie haben so viele Versuche, wie Sie brauchen.

Sollte es noch nicht so gut klappen, können Sie gerne in unserer Kategorie #Bibliothekssprech nachschauen. Dort veröffentlichen wir in regelmäßigen Abständen neue Begriffe und ihre Erläuterungen.

Viel Spaß dabei!

Nicht nur für Philosoph_innen: Zugriff auf kritische Online-Ausgabe zu Friedrich Schlegel

Ab sofort haben Angehörige der Universität Hildesheim Zugang zur kritischen Online-Ausgabe der Schriften Friedrich Hegels.

Die Ausgabe bietet eine kritische Neuveröffentlichung aller zu Lebzeiten gedruckten Schriften Friedrich Schlegels, einschließlich der berühmten Fragmente und Kritiken sowie der poetischen Werke (Abteilung I) und eine kommentierte, erschlossene Transkription des umfangreichen handschriftlichen Nachlasses (Abteilung II). Darüber hinaus enthält sie alle Briefe nicht nur von und an Friedrich Schlegel, sondern auch von und an seine Frau Dorothea Schlegel, geb. Mendelssohn (Abteilung III).

Friedrich Hegel war ein deutscher Philosoph, der von 1770 bis 1831 lebte. Er gilt als wichtigster Vertreter des deutschen Idealismus. Auch heute noch werden seine Schriften nicht nur in der Philosophie gelesen, sondern auch in der Politikwissenschaft, der Soziologie sowie der Kulturwissenschaft rezipiert.

Baustelle: keine schöne Aussicht?

Die Baustelle nervt? Das stimmt. Aber wir sind sicher, dass unsere Universitätsbibliothek hinterher schöner sein wird.

Um uns allen die Wartezeit zu verkürzen, wollen wir die Holzwand zur Baustelle nicht nur mit Informationen bestücken, sondern auch auf kreative Weise verschönern. Material liegt bereit, kann aber auch mitgebracht werden.

Hierbei bitten wir um Ihre Mithilfe! Ob Meme, Gedanken, Poesie, Zeichnungen: Alles ist erwünscht! Machen Sie unsere Wand zu einem Hingucker und versüßen Sie uns die Aussicht!

Wir werden regelmäßig über unsere Kanäle nicht nur vom Fortschritt der Baustelle berichten, sondern auch von Ihrer Kreativität. Machen Sie also gerne mit!

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »