Autor: NF (Seite 2 von 20)

Lost in Dissertation – Abbruchgedanken, was tun?

Designed by stories / Freepik – www.freepik.com

Ein digitaler Workshop am 25.03.2022 von 10:00 – 12:30 Uhr

Dr. Svea Korff (Universität Hildesheim)

Der Weg zu einer erfolgreichen Promotion ist lang und oft steinig. Der Prozess birgt das Risiko, dass sich manche Herausforderungen zu Krisen auswachsen, in denen man alles hinschmeißen möchte. Wie kommt es zu Abbruchgedanken oder tatsächlichen Abbrüchen von Promotionsvorhaben und welche Strukturen und (kritischen) Ereignisse spielen hierbei eine Rolle? Dieser Beitrag gibt einen Überblick über den aktuellen Wissensstand und das Ausmaß von Promotionsabbrüchen in Deutschland. Gleichzeitig soll der Beitrag aber auch Hilfestellung dabei bieten, welche (individuellen) Strategien und (externe) Angebote genutzt werden können, um Abbruchgedanken lösungsorientiert zu begegnen und einen Promotionsabbruch abzuwenden.

Dieser Workshop gehört zur Publication Week, die eine gemeinsame digitale Veranstaltungsreihe der Universitätsbibliothek und des Graduiertenzentrums ist. Neben Promovierenden und Promovierten richtet sie sich an alle Interessierten. Melden Sie sich gerne hier an.

Gutachten und begutachtet werden – Begutachtungspraxis im Publikationsprozess

Designed by slidesgo / Freepik – www.freepik.com

Ein digitaler Workshop am 24.03.2022 von 10:00 – 12:30 Uhr

Dr. Sandra Beaufays (Universität Duisburg-Essen)

Gutachten zu schreiben und zu erhalten gehört zur gängigen Praxis im Rahmen von Zeitschriftenpublikationen, aber auch bei Sammelwerken ziehen Herausgeber_innen inzwischen externe Gutachter_innen hinzu. Auf welche gemeinsamen Konventionen können wir uns einigen? Wie beantworte ich Anfragen? Und wie gehe ich auf Überarbeitungshinweise ein, wenn ich ein Gutachten erhalte?

Am Beispiel der Geschlechterforschung & Gender Studies – einer Community, in der Gutachten über Disziplinengrenzen hinweg an der Tagesordnung sind –, beschäftigt sich der Workshop mit diesen konkreten Fragen.

Dieser Workshop gehört zur Publication Week, die eine gemeinsame digitale Veranstaltungsreihe der Universitätsbibliothek und des Graduiertenzentrums ist. Neben Promovierenden und Promovierten richtet sie sich an alle Interessierten. Melden Sie sich gerne hier an.

How to ORCID – Autor:innenprofil in Eigenregie

Designed by vectorjuice / Freepik – www.freepik.com

Ein digitaler Workshop am 23.03.2021 von 10:00 – 12:30 Uhr

Dr. Jana Mersmann, Carsten Elsner & Christiane Klaes (TU Braunschweig)

Wissenschaftler:innen und ihre Forschungsergebnisse werden über Publikationen sichtbar. Publikationen werden in (Literatur-) Datenbanken indexiert. Also werden Forschende mit ihren Publikationen in (Literatur-) Datenbanken abgebildet. Dass diese Gleichung so nicht immer aufgeht und was Forschende aktiv tun können, um mit ihren Publikationen aber auch Forschungsleistungen jenseits davon sichtbar zu sein, wollen wir in diesem Vortrag erläutern.

Für die Open Researcher and Contributor ID ORCID werden wir zeigen, wie die Profilpflege dieses persistenten Identifiers leicht gelingt und z.B. durch Verknüpfung von Datenquellen und das Anlegen von Trusted Parties die Sichtbarkeit von Forschungsbeiträgen für einzelne Wissenschaftler:innen auch im Zuge der Einwerbung von Drittmitteln erhöht.

Dieser Workshop gehört zur Publication Week, die eine gemeinsame digitale Veranstaltungsreihe der Universitätsbibliothek und des Graduiertenzentrums ist. Neben Promovierenden und Promovierten richtet sie sich an alle Interessierten. Melden Sie sich gerne hier an.

Open-Access-Veröffentlichungen: Strategien und Wege zum barrierefreien wissenschaftlichen Publizieren im Internet

Menschen Vektor erstellt von pch.vector – www.freepik.com

Ein digitaler Workshop am 22.03.2022 von 10:00 – 12:30 Uhr

Berit Merten & apl. Prof. Dr. Mario Müller (Universitätsbibliothek Hildesheim)

Das Publizieren wissenschaftlicher Beiträge mit Open Access ist in den letzten Jahren zu einem ertragreichen Segment für internationale Verlage geworden. Zugleich hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft das Ziel proklamiert, den kostenfeien Zugang zu wissenschaftlichen Artikeln als Standard zu etablieren. Die ursprüngliche Idee, Beiträge ohne Kosten für Autor:innen und Leser:innen zu publizieren, blieb aber innerhalb dieses Prozesses mit wenigen Ausnahmen auf der Strecke.

In dieser Veranstaltung stellen wir Ihnen Open-Access-Strategien aus dem Verlagswesen vor, u.a. das Projekt DEAL, an dem auch die Universität Hildesheim teilnimmt, sowie ähnliche Konzepte. Wir geben Ihnen einen Einblick in die Angebote der Universitätsbibliothek und stellen Ihnen Modelle vor, wie durch Gebühren im Open-Access-Bereich (Processing Charges) das Lesen lizensierter Beiträge künftig ermöglicht werden soll. Zudem lernen Sie Fördermöglichkeiten und Wege des Publizierens Ihrer eigenen wissenschaftlichen Beiträge kennen.

Dieser Workshop gehört zur Publication Week, die eine gemeinsame digitale Veranstaltungsreihe der Universitätsbibliothek und des Graduiertenzentrums ist. Neben Promovierenden und Promovierten richtet sie sich an alle Interessierten. Melden Sie sich gerne hier an.

Forschung und Publikationen: Vom Datenschutz zu aktuellen Trends beim akademischen Schreiben (Datenschutz im Netz)

Designed by slidesgo / Freepik – www.freepik.com

Ein digitaler Workshop am 21.03.2022 von 10:00 – 12:30 Uhr

Prof. Dr. Thomas Mandl (Universität Hildesheim)

Sei es in Fragebogen, Interviews, bei Video-Aufzeichnungen, Unterrichtsbeobachtungen oder Posts in Sozialen Medien: Forschungsvorhaben erfordern häufig und in vielen Disziplinen die Erfassung personenbezogener Daten. Häufig herrscht Unsicherheit bezüglich des Datenschutzes. Worauf ist dabei zu achten? Wie muss anonymisiert werden? Wann sollen Daten gelöscht werden? Dürfen sie auf privaten PCs bearbeitet werden? Anschließend gelangen die Daten teilweise in Publikationen und Daten-Sammlungen.

Dazu soll im Workshop an einem praktischen Beispiel gemeinsam eine angemessene Datenschutz-Erklärung erarbeitet werden.

Anschließend werden aktuelle Trends beim Akademischen Schreiben diskutiert. Dazu folgt zunächst ein Blick auf Marktentwicklungen bei Open Access Verlagen. In den letzten Jahren wird die automatische Generierung von Text auch für wissenschaftliche Publikationen diskutiert. Dazu wird die entsprechende Technologie vorgestellt und am Beispiel eines Überarbeitungswerkzeugs praktisch erprobt.  

Aktuelle Fragen aus der Forschungspraxis der Teilnehmenden können ebenfalls diskutiert werden.

Dieser Workshop gehört zur Publication Week, die eine gemeinsame digitale Veranstaltungsreihe der Universitätsbibliothek und des Graduiertenzentrums ist. Neben Promovierenden und Promovierten richtet sie sich an alle Interessierten. Melden Sie sich gerne hier an.

Bookstagram: “Unsere Welt neu denken” von Maja Göpel

In unserer Bookstagram-Kooperation mit dem Green Office empfehlen wir heute “Die Welt neu denken” von Maja Göpel. Die nun folgende Rezension stammt von Anna Knetsch, der Gründerin von Kosmogrün, einem Nachhaltigkeitszentrum in Hildesheim:

 

“Die Politökonomin und Transformationsforscherin Maja Göpel liefert mit ihrem Sachbuch aus dem Jahr 2020 ‘Unsere Welt neu denken. Eine Einladung’ einen Einblick in Prozesse, Wirtschaftsweisen und Denkmuster, die uns dabei helfen können, unsere Zukunft neu in den Blick zu nehmen.  Die Autorin bezeichnet sich selbst nicht als Klimaforscherin, sondern als Gesellschaftswissenschaftlerin, die sich auf politische Ökonomie spezialisiert hat.

Aus diesem Spezialgebiet heraus nimmt uns Maja Göpel mit auf eine Reise durch die verschiedenen Entwicklungsmodelle unserer Gesellschaften vor dem Hintergrund zunehmender Krisen, Zerstörungen und Verwerfungen. Sie sagt, dass unser derzeitiges Entwicklungsmodell – es gibt immer mehr für alle – lange Zeit gut funktioniert habe, doch dass mit dem zunehmenden Bevölkerungswachstum und dem steigenden Platzbedarf jener wachsenden Gruppe auch der Erfolg dieses Modells schwindet.

Es sei ihrer Meinung nach fatal, weiter auf ein Wirtschaftssystem zu vertrauen, dass die Bedürfnisse des sogenannten „homo oeconomicus“ fördert – das Bild eines Menschen, der allein seine eigene Nutzenmaximierung im Blick hat. Ginge es so weiter, würden Ressourcen noch knapper werden und Ökosysteme kollabieren.

Somit stellt die Autorin immer wieder die wichtige Frage nach dem individuellen Vorteil, der aus dem Aufrechterhalten dieses Systems entsteht: ‘Cui bono – wem nützt es?’ Wer profitiert von dem Streben nach ewigem Wachstum und was ist eigentlich „das gute Leben“? Sicher ist: Der Kapitalismus, wie wir ihn kennen, ist in seiner jetzigen Form schon längst an seine Grenzen gekommen. Wem nützt er also noch? Und was kommt danach?

Vor dem Hintergrund dieser Fragen und der derzeitigen Krise(n) liefert Maja Göpels Buch spannende Denkansätze für Menschen, die sich eine gerechtere Zukunft wünschen, in der Verteilungsgerechtigkeit nicht nur ein theoretisches Konzept ist und wir alle unser menschliches Maß wiedergefunden haben, denn: mehr ist nicht immer besser. Klare Empfehlung!”

Bei uns finden Sie das Buch unter der Signatur UMW 410 : G54.

Sollten alle Exemplare ausgeliehen sein, können Sie eins vormerken. Wie das funktioniert, erklären wir hier.

Datenbank-Schulungen für Psychologie und Betriebswirtschaftslehre im März

EBSCO ist ein großer Anbieter von Recherchedatenbanken, elektronischen Zeitschriften, E-Books und Discovery-Services für Bibliotheken aller Art. Die Universitätsbibliothek hat den Zugang zu den Datenbanken PsycInfo (APA) und PSYNDEX für Psycholog_innen sowie Business Source für Wirtschaftwissenschaftler_innen erworben.

Durch die aktuelle Situation sind Schulungen vor Ort nicht möglich. Daher bietet EBSCO virtuelle, einstündige Einführungen in die von uns lizenzierten Datenbanken  kostenfrei zu folgenden Terminen im März an:

Die Psychologiedatenbanken APA PsycInfo® & PSYNDEX

  • Freitag, den 11.03.2022, 9 Uhr

Hier geht es zur Registrierung.


Die Datenbank für Betriebswirtschaftslehre: Business Source® (alle Versionen)

  • Donnerstag, den 10.03.2022, 11 Uhr

Hier geht es zur Registrierung.

Neue E-Ressourcen: Narr Francke Attempto | UVK | expert

Ab dem 1. März haben Angehörige der Universität Hildesheim für zwei Jahre lang Zugang zum elektronischen Bestand der Verlagsgruppe Narr Francke Attempto | UVK | expert. Das Programm umfasst über 1.500 E-Books und wächst stetig weiter.

Die Narr Francke Attempto Verlag GmbH + Co. KG ist einer der großen deutschen Wissenschaftsverlage auf den Gebieten der Germanistik, Romanistik, Anglistik, Fremdsprachendidaktik, Theologie und Kulturwissenschaft . Schon seit 50 Jahren ist er der Publikationsort für zahlreiche Lehrbücher, wissenschaftliche Monographien und Fachzeitschriften.

Mit der Übernahme des UVK Verlags und des expert verlags im Jahr 2018 wurde das Angebot um Fachgebiete aus den Bereichen Wirtschaft, Management, Tourismus, Sozialwissenschaften, IT, Maschinenbau, Elektrotechnik, Bauwesen und Umwelt erweitert.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »