Autor: NF (Seite 1 von 11)

Datenbank-Schulungen für Psychologie und Betriebswirtschaftslehre im April

EBSCO ist ein großer Anbieter von Recherchedatenbanken, elektronischen Zeitschriften, E-Books und Discovery-Services für Bibliotheken aller Art. Die Universitätsbibliothek hat den Zugang zu den Datenbanken PsycInfo (APA) und PSYNDEX für Psycholog_innen sowie Business Source für Wirtschaftwissenschaftler_innen erworben.

Durch die aktuelle Situation sind Schulungen vor Ort nicht möglich. Daher bietet EBSCO virtuelle Einführungen in die von uns lizenzierten Datenbanken kostenfrei zu folgenden Terminen im April an:

Die Psychologiedatenbanken APA PsycInfo® & PSYNDEX

  • Mittwoch, den 14.04.2021, 11 Uhr
  • Freitag, den 23.04.2021, 9 Uhr

Hier geht es zur Registrierung.


Die Datenbank für Betriebswirtschaftslehre: Business Source® (alle Versionen)

  • Donnerstag, den 15.04.2021, 11 Uhr
  • Mittwoch, den 21.04.2021, 11 Uhr

Hier geht es zur Registrierung.

Nicht nur am Internationalen Frauentag: E-Books zur Frauenforschung

Der Internationale Frauentag wird jedes Jahr am 8. März gefeiert. Doch Forschung zu Frauen findet das ganze Jahr statt. Hier finden Sie eine kleine Auswahl an E-Books aus unserem elektronischen Bestand. Viel Spaß bei der Lektüre!

Die E-Books sind über VPN oder Shibboleth zugänglich. Eine Erklärung dazu finden Sie hier und ein Tutorial zum Studi-VPN mit einer Anweisung Schritt für Schritt finden Sie hier.

Weiterlesen

Von Tweet bis Doktorarbeit: Wie man wissenschaftliche Themen publiziert

Vom 15. bis 19. März findet die Publication Week statt. In fünf Tagen werden fünf Themen rund um das wissenschaftliche Arbeiten für (Nachwuchs-)Wissenschaftler_innen in Kurzvorträgen und anschließenden Workshops vorgestellt. Die Themen sind:

  • 15.03.2021 von 9:30 – 10 Uhr | 10:30 – 12:30 Uhr – Lust und Frust beim Langstreckenschreiben (Ulrike Bohle-Jurok)
  • 16.03.2021 von 9:30 – 10 Uhr | 10:30 – 12:30 Uhr – Die Recherche in Literaturdatenbanken als Weg zu umfassenden Publikationsnachweisen (Uwe Bartels)
  • 17.03.2021 von 9:30 – 10 Uhr | 10:30 – 12:30 Uhr – Tweet your science – So gelingt der Twitter-Einstieg (Susanne Geu)
  • 18.03.2021 von 9:30 – 10 Uhr | 10:30 – 12:30 Uhr – Open Access und Verlagsverträge – Rechtsfragen des Publizierens (Michael Beurskens)
  • 19.03.2021 von 9:30 – 10 Uhr | 10:30 – 12:30 Uhr – “Open science: just science done right“. Empfehlungen für die Umsetzung von Open Science (Annette Strauch)

Links:

Sollten Sie Unterstützung benötigen, melden Sie sich gerne bei Ninon Franziska Frank per Mail. Wir finden dann gemeinsam eine Lösung.

Eingeladen sind alle Interessierten. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Stress und Frust? Diese E-Books helfen weiter

Die Zeiten sind anstrengend. Ein weiterer Lockdown wurde beschlossen. Damit es auch Lichtblicke geben kann, helfen diese E-Books weiter.

Sie sind über VPN oder Shibboleth zugänglich. Eine Erklärung dazu finden Sie hier und ein Tutorial zum Studi-VPN mit einer Anweisung Schritt für Schritt finden Sie hier.

Weiterlesen

Datenbank-Schulungen für Psychologie und Betriebswirtschaftslehre im Februar und März

EBSCO ist ein großer Anbieter von Recherchedatenbanken, elektronischen Zeitschriften, E-Books und Discovery-Services für Bibliotheken aller Art. Die Universitätsbibliothek hat den Zugang zu den Datenbanken PsycInfo (APA) und PSYNDEX für Psycholog_innen sowie Business Source für Wirtschaftwissenschaftler_innen erworben.

Durch die aktuelle Situation sind Schulungen vor Ort nicht möglich. Daher bietet EBSCO virtuelle Einführungen in die von uns lizenzierten Datenbanken kostenfrei zu folgenden Terminen im Februar und im März an:

Die Psychologiedatenbanken APA PsycInfo® & PSYNDEX

  • Freitag, den 19.02.2021, 9 Uhr
  • Mittwoch, den 24.02.2021, 11 Uhr
  • Donnerstag, den 04.03.2021, 11 Uhr

Hier geht es zur Registrierung.


Die Datenbank für Betriebswirtschaftslehre: Business Source® (alle Versionen)

  • Donnerstag, den 18.02.2021, 11 Uhr
  • Donnerstag, den 25.02.2021, 11 Uhr
  • Freitag, den 05.03.2021, 9 Uhr

Hier geht es zur Registrierung.

Publication Week: 15.-19. März 2021

PUBLICATION WEEK

Eine Vortragsreihe der Universitätsbibliothek und des Graduiertenzentrums. Kompakt und praxisnah!

Die zweite Publication Week findet vom 15. bis 19. März statt. Dieses Mal erhalten Sie dort Informationen und Tipps rund um die Themen (Selbst-)Organisation und Motivation beim Schreiben der Doktorarbeit, Recherche in Literaturdatenbanken, Twitter in der Wissenschaft, (Urheber-)Rechte in Publikationsverfahren und Open Science.

An fünf Tagen informieren Sie Expert*innen ab 9:30 Uhr in 30-minütigen Vorträgen und steigen mit Ihnen, nach einer kurzen Pause, um 10:30 Uhr in den anschließenden zweistündigen Workshops tiefer in die Themen ein.

Eingeladen sind alle Interessierten!

5 Tage, 5 Themen, 5 Expert*innen:

  • Montag, 15.03.2021: Lust und Frust beim Langstreckenschreiben (Ulrike Bohle-Jurok)
  • Dienstag, 16.03.2021: Die Recherche in Literaturdatenbanken als Weg zu umfassenden Publikationsnachweisen (Uwe Bartels)
  • Mittwoch, 17.03.2021: Tweet your science – So gelingt der Twitter-Einstieg (Susanne Geu)
  • Donnerstag, 18.03.2021: Open Access und Verlagsverträge – Rechtsfragen des Publizierens (Michael Beurskens)
  • Freitag, 19.03.2021: “Open science: just science done right“. Empfehlungen für die Umsetzung von Open Science (Annette Strauch)

Der Link zum Anmeldeformular ist hier. Weitere Informationen finden Sie hier.

„Wie wir im Gespräch bleiben können“

Ein Briefwechsel über Antidiskriminierungsarbeit und den Umgang mit Konflikten an der Universität

Universitäten rücken in den letzten Jahren verstärkt in den Fokus einer intensiven gesellschaftlichen Debatte, die danach fragt, inwieweit die Produktion des Wissens Teil des kolonialen Erbes Europas ist, wie diskriminierenden Strukturen innerhalb der Institution entgegen gewirkt werden kann und welche Interventionen es braucht, um für mehr Diversität und Inklusion zu sorgen.

Die Diskussionen werden an vielen Stellen mit solch einer Intensität geführt, dass sie selbst spalten, anstatt in einen Dialog der Argumente zu münden.

Diese Beobachtung, und die plötzliche Stille im Corona-Sommer 2020, haben die damalige Studentin Leonie Lorena Wyss und Stefan Krankenhagen, Professor der Kulturwissenschaften an der Universität Hildesheim, zu einem Briefwechsel veranlasst.

Das im Universitätsverlag erschienene Buch “Wie wir im Gespräch bleiben können. Ein Briefwechsel über Antidiskriminierungsarbeit und den Umgang mit Konflikten an der Universität” ist nun online zugänglich und bald auch bei uns in der Universitätsbibliothek ausleihbar. Es ist ein Versuch, sich zuzuhören und sich einig zu werden, über die Positionen, die verbinden und die trennen.

Die Idee zum Briefwechsel entstand in Zusammenarbeit mit Wilma Raabe von der Ideen- und Beschwerdestelle. Den Weg dahin und die Anregung, die Diskussion nicht abzubrechen, sondern im Fachbereich 2 weiterzuführen, finden Sie hier. Wenn Sie in den Diskurs mit einsteigen wollen, beteiligen Sie sich gerne, denn es wurden noch nicht auf alle strittigen Fragen Antworten gefunden.

« Ältere Beiträge