Kategorie: Schon gewusst? (Seite 1 von 6)

VPN – Zugriff von Zuhause aus

Kennen Sie folgende Situation?

Die UB stellt für ihre Nutzer_innen E-Books und Datenbanken bereit. Die sind normalerweise nur über das Netzwerk der Universität, d.h. auf dem Uni-Gelände zugänglich. Dies kann unpraktisch sein, sollten Sie einmal krank oder anderweitig verhindert sein (oder nicht aus den bequemen Klamotten rauswollen).

Für diesen Fall gibt es VPN!

VPN steht für Virtual Private Network. Es ermöglicht den Zugriff auf E-Books und Datenbanken von überall.

Die Einrichtung ist ganz leicht. Hier gibt es eine Erklärung.

Für Geschichtswissenschaftler_innen: Historicum.net

Der Fachinformationsdienst (FID) Historicum.net wird seit 2016 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Seine Aufgaben beinhalten die Erwerbung und Erschließung von spezialisierter Literatur, sei sie gedruckt oder digital, und den Zugriff auf sie. Insbesondere stellt der FID in Form von Datenbanken, elektronischen Zeitschriften und E-Book-Angeboten so genannte FID-Lizenzen für eine Gruppe von registrierten FID-Nutzer*innen zur Verfügung.

Dazu betreibt der FID ein eigenes Rechercheportal. Darin sind mehr als 23 Millionen Titel verzeichnet und es gibt, ähnlich wie im HilKat, eine einfache und auch eine erweiterte Suche sowie viele Filter. Die Titel stehen entweder digital oder analog, z.B. per Fernleihe, zur Verfügung.

Beispiel für einen Treffer: Die Buttons “Bestellen” und “in Bibliothek finden” leiten zu anderen Katalogen weiter, in denen man genauer recherchieren kann, wo der Titel vorhanden ist oder ob man ihn per Fernleihe bestellen kann.

Für den Zugriff auf elektronische Medien wie Bücher und Zeitschriftenartikel kann man sich unkompliziert über den Anmelde-Button registrieren. Hierbei muss die Institution “Universität Hildesheim” angegeben werden. Anschließend wird man auf eine Seite weitergeleitet, auf der man sich mit der hiesigen Kennung des Rechenzentrums anmeldet. Nun ist der Zugriff ohne Probleme möglich.

Zusätzlich bietet der FID ein umfangreiches digitales Serviceportfolio. Die Seite historicum.net fächert seit dem umfassenden Relaunch diese Dienste auf und stellt sowohl den Zugangspunkt für historicumSEARCH, das Rechercheportal zur Geschichtsforschung, dar als auch den Einstieg zur Deutschen Historischen Bibliografie und zu Disziplinportalen, wie etwa zur Technik- und Wissenschaftsgeschichte sowie zur Didaktik der Geschichte. Daneben gibt es für Wissenschaftler_innen Angebote zum elektronischen Publizieren, z.B. mit einem regional- und landesgeschichtlichen Schwerpunkt im Rahmen der Rezensionsplattform recensio.regio.

Durch die stete Kommunikation mit dem wissenschaftlichen Beirat des FID Geschichtswissenschaft, mit dem Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands und durch eine große Zahl von Veranstaltungen für Wissenschaftler*innen, aber auch Fachreferent_innen an deutschen Bibliotheken, wird die Arbeit des FID rückgekoppelt mit den Wünschen, Recherchebedürfnissen und der digitalen Forschungs- und Publikationspraxis in der gegenwärtigen Geschichtswissenschaft.

#BibliotheksSprech #Freihandbestand

Unter #Bibliothekssprech präsentieren wir Begriffe aus der Bibliothek.

Bereits behandelt wurden Signatur und Fernleihe. Nun geht es weiter mit dem Freihandbestand.

#BibliotheksSprech. Freihandbestand, der. Bücher, die du dir selbst aus dem Regal nehmen kannst.

Der Freihandbestand erstreckt sich über beide Etagen der Bibliothek. In diesem stehen zahlreiche Regale mit noch viel zahlreicheren Büchern, die selbst entnommen und i.d.R. auch ausgeliehen werden können.

Aber Achtung! Manche Bücher im Freihandbestand sind nur vor Ort benutzbar. Wenn es mehrere Exemplare eines Buches gibt, dann ist oft eines als “nicht ausleihbar” gekennzeichnet. Ein kleines, gelbes Schild auf dem Buchrücken weist darauf hin.

Detailaufnahme von drei Exemplaren eines Buches. Zu sehen ist jeweils das Signaturenschild. Eines der Signaturenschilder ist mit einem zusätzlichen Aufkleber als nicht ausleihbar gekennzeichnet.

Dies gilt auch generell für die Bücher im Regal Präsentationsregal und in den Regalen für die Semesterapparate (nicht zu verwechseln mit den Handapparaten, die wir auch noch vorstellen werden). Diese Regale sehen zwar fast genauso aus wie die Regale im Freihandbestand. Ihr Inhalt kann jedoch grundsätzlich nur vor Ort benutzt werden.

Daneben sind vom Freihandbestand Bücher und andere Medien zu unterscheiden, die in den Bereichen Magazin und Mediothek stehen. Aber das sind Themen für zukünftige Ausgaben vom #BibliotheksSprech. An dieser Stelle nur so viel: Diese Bücher und andere Medien sind nicht direkt zugänglich, sondern müssen über den HilKat bestellt werden.


Sie denken, dass Sie schon alle Begriffe kennen? Dann versuchen Sie sich an unserem Spiel zum BibliotheksSprech und schreiben Ihre Zeit in die Kommentare.

Einfach in der Cloud speichern

Sie vergessen immer Ihren USB-Stick?

Dann legen Sie Ihre Daten doch in der Cloud ab. Sie können von überall darauf zugreifen, wo Sie Internet und ein passendes Endgerät haben.

Welche Cloud ist die Richtige für Sie?

Wir empfehlen Ihnen die Academic Cloud. Diese wird in Niedersachsen für Niedersächsische Hochschulen betrieben. Studierende und Mitarbeitende der Universität Hildesheim können diese kostenlos nutzen.

Welche Vorteile bietet Ihnen die Academic Cloud?

  • Keine Kosten: Die Nutzung der Academic Cloud ist kostenlos.
  • Speicherplatz: In der Academic Cloud können bis zu 50 GB gespeichert werden (zum Vergleich: 15 GB bei Google Drive, 5 GB OneDrive, 2 GB bei Dropbox).
  • Teilen von Dateien und Ordnern: Alle Dateien und Ordner in der Academic Cloud können mit anderen geteilt werden, auch wenn diese nicht in der Academic Cloud angemeldet sind.
  • Gemeinsames Arbeiten: In der Academic Cloud steht OnlyOffice zur Verfügung, über das direkt im Browser gemeinsam an Office-Dokumenten gearbeitet werden kann.
  • Sicher: In der Academic Cloud wird automatisch ein Versionsverlauf der Dateien angelegt, d.h. wenn aus Versehen einen Absatz in einem Dokument gelöscht wurde, dann kann einfach eine ältere Version wiederhergestellt werden.
  • Datenschutzkonform: Die Academic Cloud wird in Niedersachsen gehostet und unterliegt damit dem deutschen Recht.

Wie können Sie sich bei der Academic Cloud anmelden?

Anmelden können Sie sich in der Academic Cloud ganz einfach mit Ihrer RZ-Kennung.

  • Als Benutzername tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse der Universität Hildesheim ein.
  • Sie werden automatisch auf eine Seite der Universität Hildesheim weitergeleitet, wo Sie sich mit deiner RZ-Kennung anmelden.
  • Fertig.

Wie können Sie die Academic Cloud auf Ihrem Computer oder Ihrem Smartphone nutzen?

Für Windows, MacOS und Linux steht ein Desktop-Client zur Verfügung. Dieser bindet die Academic Cloud als zusätzlichen Ordner direkt auf Ihrem Computer ein. Dateien und Ordner, die Sie dort speichern, werden automatisch in die Cloud synchronisiert.

Daneben stehen Apps für Android und iOS zur Verfügung.

Das Grafiktablet

Sie arbeiten gerne und viel mit Design- und Bildbearbeitungsprogrammen, sind es aber leid, umständlich mit der Maus arbeiten zu müssen?

Dann wäre ein Grafiktablet vielleicht die richtige Alternative. Wie in diesem Blogbeitrag bereits am Rande erwähnt, kann sich in der Mediothek ein solches Gerät zur Benutzung vor Ort ausgeliehen werden.

Es handelt sich bei diesem Grafiktablet um das Modell “Intuos Pro” der Marke Wacom. Das Tablet dient als Zeichenoberfläche und mit dem dazugehörigen Grip Pen wird das Zeichnen erheblich erleichtert.

Das Grafiktablet kann mit allen gängigen Grafik- und/oder Designprogramm verwendet werden – von Paint bis Adobe.

Neugierig geworden? Dann fragen Sie gerne in der Mediothek nach dem Gerät!

#BibliotheksSprech #Fernleihe

Unter #Bibliothekssprech präsentieren wir Begriffe aus der Bibliothek.

Angefangen haben wir im August mit der Signatur. Nun geht es weiter mit der Fernleihe.

#BibliotheksSprech. Fernleihe, die. Abteilung, die für dich Bücher aus anderen Bibliotheken bestellt.

Diese Abteilung der Universitätsbibliothek kann Bücher aus anderen Bibliotheken bestellen, die bei uns nicht vorhanden sind, und stellt Sie Ihnen dann vor Ort zur Verfügung. Sie brauchen dann nicht selbst zu einer anderen Bibliothek fahren und sich dort auch nicht zusätzlich anmelden.

Die Bücher können Sie selbst über den GVK bestellen. Recherchieren Sie dort zunächst nach dem gewünschten Buch und klicken dann auf “Leihbestellung” oder – wenn Sie nur einen kleinen Teil benötigen – auf “Kopiebestellung” (maximal 10% oder ein Kapitel/Beitrag).

Übrigens, wenn Sie bei Ihrer Suche einmal nicht fündig werden, dann wenden Sie sich einfach an die Fernleihe. Diese ist Ihnen gerne behilflich.

Etwa 10 Tage später können Sie das Buch oder die Kopie dann an der Ausleihe abholen.

Voraussetzung für eine Bestellung ist, dass Sie ein Fernleihkonto und ausreichend Guthaben haben. Jede Fernleihe kostet 1,50 €.

Noch mehr Informationen finden Sie in unserem Blog-Beitrag zur Fernleihe und in unserem FAQ zur Fernleihe.


Ihr denkt, dass Ihr schon alle Begriffe kennt? Dann versucht euch an unserem Spiel zum BibliotheksSprech und schreibt eure Zeit in die Kommentare.

Die Buchscanner und warum man sie nutzen sollte

Die Buchscanner finden immer wieder einen Platz in unseren Blogbeiträgen. Sei es im Rahmen einer Anleitung für deren Benutzung oder in Kombination mit einer Vorstellung der Mediothek und ihren Services. Doch was genau zeichnet diese Geräte so aus?

Vier dieser Buchscanner stehen in der Mediothek zur freien Verfügung. Mit diesen können hochwertige Scans von Büchern und Zeitschriften gemacht werden. Da die Medien von oben gescannt werden, ist der Scanprozess insgesamt viel schneller und handlicher als bei den Multifunktionsgeräten im Erdgeschoss. Mit diesen kann grundsätzlich zwar auch gescannt werden, jedoch ist die Handhabung umständlicher und die Medien werden mehr strapaziert.

Zudem können die Buchscanner komfortabel im Sitzen bedient werden, dies ist bei den Multifunktionsgeräten nicht möglich.

Für die Benutzung der Buchscanner ist ein USB-Stick nötig, auf dem die Scans abgespeichert werden können. Wenn gerade keiner zur Hand ist, kann in der Mediothek ein USB-Stick ausgeliehen werden. Im Gegensatz zu den Multifunktionsgeräten können die Dateien hier nicht an die eigene Mailadresse gesendet werden.

Abschließend können, je nach Verwendungszweck, die Dateien mit einer Auflösung von 150 oder 300 dpi in 3 verschiedenen Formaten (PDF, JPG und TIFF) gespeichert werden. Die Qualität der Scans kann somit sichergestellt werden. Scans mit den Multifunktionsgeräten oder sogar mit dem Smartphone abfotografierte Dokumente können diesen Stand der Qualität meistens nicht erreichen.

Die Zeitersparnis und eine bequeme Handhabung sind neben den qualitativ hochwertigen Scans die ausschlaggebenden Gründe, den Buchscannern eine Chance zu geben. Und wer weiß, vielleicht möchte man danach ja nie wieder anders scannen?

#BibliotheksSprech

Unter #Bibliothekssprech präsentieren wir ab sofort Begriffe aus der Bibliothek.

Los geht es mit der Signatur. Beispiele dafür sind SOZ 352 : J15 oder GER 531:C36 : AB05. Was sagen diese nun aus?

#BibliotheksSprech. Signatur, die. Kombination aus Buchstaben und Zahlen, anhand derer du Bücher in der Bibliothek findest

Beim Durchgehen der Bestandteile wird klar, dass sich die Bücher zu den eben genannten Signaturen im Bereich der Sozialwissenschaften (SOZ) bzw. der Germanistik (GER) finden. Über den Lageplan lässt sich herausfinden, wo sich diese Fächer bei uns in der Bibliothek finden.

Die Bücher in den Regalen sind numerisch und alphabetisch aufgestellt. Die gesamte Signatur findet sich auf dem Buchrücken. Sind also SOZ 352 bzw. GER 531 gefunden, muss lediglich noch nach J15 bzw. C36:AB05 gesucht werden. Und schon kann der entsprechende Titel aus dem Regal genommen werden.

Auf andere Weise erklärt es unser Video aus dem letzten Jahr.


Wenn Sie Wünsche haben, welchen Begriff wir als nächstes erklären sollen, schreiben Sie uns diese gerne in die Kommentare.

HilReWo? HilReDa!

Ab sofort können Wissenschaftler_innen der Universität Hildesheim ihre Forschungsdaten im Hildesheimer Repositorum für Daten (HilReDa) sichern.
Ein Repositorium ist ein Speicherort für digitale Objekte, also ein Lager, um Forschung transparent und zugänglich zu machen. Auf diese Weise werden sie nachhaltig und qualitätsgerecht öffentlich im Open Access zur Verfügung gestellt. Zudem kann man Änderungen an Datensätzen über mehrere Versionen verfolgen.

Weiterlesen
« Ältere Beiträge