Kategorie: Bookstagram (Seite 1 von 2)

Bookstagram: “Make Fashion Better” von Sarah Klymkiw und Kim Hankinson

Unser Bookstagram-Beitrag für Februar kommt von Micha, der Kulturvermittlung im deutsch-französischen Master mit Medien und populärer Kultur als Schwerpunktfach studiert.

“2021 habe ich am “Your Goal Your Action”-Projekt 12sewingstories zum Thema Fair Fashion und Upcycling mitgewirkt. Zu dieser Zeit habe ich mir ‘Make Fashion Better’ angeschafft.

Das Buch wurde von Sarah Klymkiw und Kim Hankinson verfasst und ist im Januar 2021 im Loewe-Verlag erschienen. Im Buch werden sämtliche Tipps in Form eines Ratgebers zum Thema Fair Fashion zusammengetragen. Die bunten Illustrationen veranschaulichen die Informationen, wodurch die Vielzahl von Tipps, wie zum Flicken, Stopfen oder zum Aufwerten von Kleidung einfach verständlich und zugänglich ist. 

Zwar waren mir viele der Ratschläge bereits bekannt, da ich mich bereits mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigt hatte und das Buch bei den Basics der Fair Fashion ansetzt. Jedoch fand ich auch die Infos zu Fasern, Schnittmustern und Zero-Waste spannend.

Die von der Klimabewegung häufig aufgrund ihres Nichthandelns im Bezug auf CO2-Reduktion kritisierte Generation unserer Großeltern wird im Bezug auf Nachhaltigkeit in ein sehr positives Licht gerückt, da diese im Alltag nachhaltiger gelebt und schonend mit Ressourcen wie Kleidung umgegangen sind. Des Weiteren kritisiert das Buch das Marketing von großen Ketten, wodurch falsche Ideale aufgebaut werden, mit denen wir uns vergleichen.  Das Buch wirft somit einen sehr praktischen Blick auf Nachhaltigkeit und die Klimabewegung. Es ist außerdem ein guter Ratgeber, in den man immer mal wieder reinschauen kann.”

Bei uns finden Sie das Buch unter der Signatur UMW 420 : K45.

Sollten alle Exemplare ausgeliehen sein, können Sie eins vormerken. Wie das funktioniert, erklären wir hier.

Bookstagram: “Fair einkaufen – aber wie?” von Vandana Shiva

Diesen Monat geht es in unserer Reihe um das Buch “Fair einkaufen – aber wie? – Das Handbuch vom fairen Konsum” von Vandana Shiva. Anlässlich der Wiederauszeichnung der Universität Hildesheim als Fairtrade University stammt diese Empfehlung von FairActivist Nina Lajcsak, die als studentische Hilfskraft im Green Office arbeitet:

“Das Buch “Fair einkaufen – aber wie?” von Martina Hahn und Frank Herrmann ist eine Empfehlung für Alle, die sich mit dem fairen Handel und einem sozial gerechten Konsumverhalten auseinandersetzen möchten.

Auf über 400 Seiten findet sich geballtes Wissen rund um die wichtigsten Themen, Akteur*innen und Siegel der Fairhandels-Bewegung. Tipps und Infoboxen runden den Inhalt ab.

Kernstück des Buches ist ein Einkaufsratgeber, in dem Fairtrade-Produkte von A bis Z vorgestellt werden inklusive Hintergrundinfos zum jeweiligen Produkt. Besonders praktisch sind die Hinweise, welche Produkte wo erhältlich sind. Das Buch eignet sich also auch super als Nachschlagewerk. Außerdem werden spannende Fragen beantwortet wie “Was bedeutet der Klimawandel für den fairen Handel?” oder “Was ist eigentlich ein existenzsicherndes Einkommen?”. Auch auf Kritik am fairen Handel gehen die Autor_innen ausführlich ein.

Neben Kapiteln zum fairen Handel allgemein, fairer Mode und Elektronik wird unter anderem auch der faire Tourismus thematisiert. Dieser Bereich steckt laut Buch noch in den Kinderschuhen, weshalb es für mich umso interessanter zu lesen war, welche Bemühungen es in dieser Hinsicht gibt und was “fair” im Zusammenhang mit Reisen überhaupt bedeuten kann.”

Bei uns finden Sie das Buch unter der Signatur UMW 420 : H02(6.).

Sollten alle Exemplare ausgeliehen sein, können Sie eins vormerken. Wie das funktioniert, erklären wir hier.

1 Jahr nachhaltiges Bookstagram

Wir feiern ein Jubiläum!

Die Kooperation zum Thema “nachhaltiges Bookstagram” zwischen dem Green Office und der Universitätsbibliothek besteht nun schon seit einem Jahr.

Seitdem haben verschiedene Personen innerhalb und außerhalb der Universität Hildesheim Medien zu vielfältigen Themen im Bereich Nachhaltigkeit empfohlen. Von Büchern zur veganen Ernährung über Kinderbücher bis hin zum einem feministischen Comic (der übrigens mit Abstand am beliebtesten war). Die Auswahl ist groß!

Besonders wichtig ist dabei, dass der Nachhaltigkeitsbegriff möglichst breit gedacht und vielfältige Perspektiven abgebildet werden. Dies sieht man übrigens auch in der Auswahl der bereits vorgestellten Titel:

All diese Bücher können in der Universitätsbibliothek ausgeliehen werden! Auch das gehört zum Gedanken der Nachhaltigkeit, denn Bücher und Medien erfüllen dieses Kriterium dann, wenn sie durch viele Hände gehen.

Klingt interessant? Dann lassen sich hier alle bisherigen Beiträge nachlesen.

Um unser Bookstagram und den Bibliotheksbestand zu nachhaltigen Themen jeden Monat zu erweitern, ist das Green Office ständig auf der Suche nach Menschen, die etwas zu unserem Format beitragen möchten. Haben Sie eine Idee für ein Buch oder anderes Medium, das Sie weiterempfehlen möchten oder das wir unbedingt anschaffen sollten? Dann melden Sie sich gerne im Green Office oder in der Bibliothek.

Bookstagram: “Vegan Klischee Ade” von Niko Rittenau

Diesen Monat geht es in unserer Reihe um das Buch “Vegan-Klischee ade! Wissenschaftliche Antworten auf kritische Fragen zu veganer Ernährung” von Niko Rittenau. Auch diesen Monat kommt die Rezension aus der Universitätsbibliothek:

“Das Buch ist sehr fein gegliedert und widmet sich den wichtigsten Nährstoffen wie Proteinen, Eisen, Vitamin B12 und einigen weiteren jeweils in einem Kapitel. Danach folgen fünf Kapitel über die, laut Autor, wichtigsten Lebensmittelgruppen der veganen Ernährung. Abschließend kommt noch ein Kapitel über Soja, in dem er auch mit Mythen zu dem Thema aufräumt.

Man merkt, dass das Buch wissenschaftlich sehr gut recherchiert und fundiert ist. Der Autor hegt offensichtlich eine Leidenschaft für das Thema, ist aber trotzdem nicht missionarisch unterwegs. Leider liest sich es sich durch die Faktendichte zum Teil sehr mühselig. Gerade für Menschen, die sich vorher nicht so viel mit Ernährung beschäftigt haben, kann dieses Buch etwas überfordernd sein. Daher finde ich es sehr gut, dass es am Schluss jeden Kapitels ein Fazit und eine kleine Gegenüberstellung von Mythos und Wahrheit gibt, die das vorangegangene Kapitel sehr gut zusammenfassen.

Insgesamt habe ich aber nach Lesen des Buchs das Gefühl, etwas über vegane Ernährung und Ernährung allgemein gelernt zu haben.”

Bei uns finden Sie das Buch unter der Signatur BWL 825 : R36 und unter BIO 523 : R36.

Sollten alle Exemplare ausgeliehen sein, können Sie eins vormerken. Wie das funktioniert, erklären wir hier.

Bookstagram: “Machste dreckig – Machste sauber: Die Klimalösung”

Diesen Monat rezensiert Noemi Krebs aus dem Green Office das Buch “Machste dreckig – Machste sauber: Die Klimalösung” von David Nelles und Christian Server vor:

„In der Klimadebatte wird oft mit Begriffen wie Nudging, Kreislaufwirtschaft, Smart Grid oder Geothermie um sich geworfen. Das macht die Diskussion, um den Klimawandel nicht greifbarer – im Gegenteil!


 
Deshalb stelle ich das Buch „Machste dreckig – machste sauber – Die Klimalösung“ von den Studenten David Nelles und Christian Server vor, auf das ich während meines Praktikums beim Alfred-Wegener-Institut gestoßen bin. Die beiden Autoren haben zwei Jahre lang recherchiert und mit der Unterstützung von über 250 Wissenschaftler*innen das Buch zu Lösungsmaßnahmen des Klimaproblems geschrieben. Die Motivation des Buches war es, den Klimawandel anschaulich, kurz und wissenschaftlich darzustellen.
 
 Mir persönlich gefällt die Entstehungsidee des Buches und die Motivation, dass es Spaß machen muss, sich mit einer so komplexen Thematik zu beschäftigen. Es wird dabei nicht nur durch erstaunliche Fakten auf das Problem aufmerksam gemacht, sondern vor allem Lösungsansätze geliefert. Die Autoren haben das Ziel so viele Menschen wie möglich über den Klimawandel zu informieren. In meinem Studiumsschwerpunkt der Nachhaltigkeitsbildung dreht sich alles um die Frage, wie wir von Wissen zum Handeln kommen. Hierzu bietet diese Veröffentlichung einen guten Aufschlag und viele weiterführende Literaturquellen.
 
 Insgesamt werden in verschiedensten Themenbereichen von Gebäuden, über Landwirtschaft, aber auch der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft motivierende Anregungen gegeben, wie gemeinsam der Klimawandel gestoppt werden könnte. Dabei werden die Zusammenhänge klarer. Es wird deutlich, was jede Person tun kann, ohne, dass die Politik aus der Verantwortung gezogen wird.“

Bei uns finden Sie das Buch unter der Signatur UMW 162 : N19.

Sollten alle Exemplare ausgeliehen sein, können Sie eins vormerken. Wie das funktioniert, erklären wir hier.

Bookstagram: “123 superschlaue Dinge, die du über das Klima wissen musst” von Mathilda Masters

Diesen Monat rezensiert Malu von Marschall das Kinderbuch „123 superschlaue Dinge, die du über das Klima wissen musst“ von Mathilda Masters. Malu studiert an der Universität Hildesheim Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis und ist studentische Mitarbeiterin am Institut für Kulturpolitik.

„Was ist Klima? Wie funktioniert ein Atomkraftwerk und was hat es eigentlich mit den Fürzen von Kühen auf sich? All diese Fragen [und noch viele weitere natürlich] werden in Mathilda Masters Buch “123 superschlaue Dinge, die du über das Klima wissen musst”, beantwortet. 

Eigentlich ist das Buch für Kinder und Jugendliche, aber ich habe bei der Lektüre definitiv noch einiges gelernt. Wusstet ihr zum Beispiel, dass es heute 75% weniger Insekten gibt als früher? Oder dass Zugvögel durch heftige Wetterveränderungen oft vom Kurs abkommen? 

Neben spannenden Facts zum Thema Klima(wandel) bietet das Buch auch wirklich nützliche Tipps rund ums nachhaltige Leben. Ich werde nun auf jeden Fall viel mehr darauf achten, was für Produkte ich kaufe. Fact 61 („Auch in Zahnpasta und Shampoo steckt Plastik”) hat mich dazu inspiriert.

Und das Buch hat mir Hoffnung gemacht: Wenn wir ihm die Chance geben, kommt zum Beispiel der Ozean von selbst wieder auf die Beine [das könnt ihr bei Fact 99 nachlesen] und ohne Menschen wird auch die Natur wieder ins Ruder kommen [s. Facts 100 und 101: Beispiel Tschernobyl]. Außerdem sind bereits einige Tiere zurückgekehrt, die als [fast] ausgestorben galten: Der Biber, der Fischotter und der Wolf erfreuen sich bester Gesundheit.

Also: Um einen guten Überblick über Umwelt, Klima und Co. zu erhalten, ist dieses Buch wirklich sehr zu empfehlen! Mit süßen Zeichnungen von Louize Perdieus ist “123 superschlau Dinge, die du über das Klima wissen musst” unglaublich cute gestaltet und nicht nur inhaltlich ansprechend. Absolute Empfehlung!”

Bei uns finden Sie das Buch unter der Signatur SAC 486 : M07.

Sollten alle Exemplare ausgeliehen sein, können Sie eins vormerken. Wie das funktioniert, erklären wir hier.

Bookstagram: “Ukrainisches Bildwörterbuch”

In unserer Bookstagram-Kooperation mit dem Green Office empfehlen wir heute das Bilderwörterbuch Ukrainisch der TüftelAkademie.

“Für uns gehört sozialer Zusammenhalt und interkulturelles Verständnis besonders in dieser Zeit zu der sozialen Perspektive einer nachhaltigen Entwicklung. Aus diesem Grund möchten wir euch heute ein etwas anderes Buchformat empfehlen. Es handelt sich dabei um ein Bilder-Wörterbuch auf Ukrainisch.

Die Illustratorin Carlotta Klee hat dieses Projekt begonnen und die Bilder entworfen. Sie möchte damit die Kommunikation zwischen ukrainischen Geflüchteten und Helfenden verbessern. Dafür gibt es leicht verständliche Piktogramme zu Wörtern des täglichen Gebrauchs und aus dem Umfeld der Geflüchteten. Immer passend dazu findet man das ukrainische Wort und die jeweilige Übersetzung.

Hilfreich ist das Buch bei direktem Kontakt mit geflüchteten Personen aus der Ukraine, zum Beispiel, wenn sie übergangsweise aufgenommen oder begleitend bei Behördengängen unterstützt werden.

Begonnen hat das Ganze als Deutsch-Ukrainisches Wörterbuch, aber mittlerweile findet man es auch in anderen Sprachen wie Russisch, Englisch, Polnisch und vielen weiteren Sprachen.

Das Bilderwörterbuch kann kostenlos online eingesehen oder als PDF heruntergeladen werden. Es wird fortlaufend aktualisiert und ergänzt.”

Bookstagram: “Unsere Welt neu denken” von Maja Göpel

In unserer Bookstagram-Kooperation mit dem Green Office empfehlen wir heute “Die Welt neu denken” von Maja Göpel. Die nun folgende Rezension stammt von Anna Knetsch, der Gründerin von Kosmogrün, einem Nachhaltigkeitszentrum in Hildesheim:

 

“Die Politökonomin und Transformationsforscherin Maja Göpel liefert mit ihrem Sachbuch aus dem Jahr 2020 ‘Unsere Welt neu denken. Eine Einladung’ einen Einblick in Prozesse, Wirtschaftsweisen und Denkmuster, die uns dabei helfen können, unsere Zukunft neu in den Blick zu nehmen.  Die Autorin bezeichnet sich selbst nicht als Klimaforscherin, sondern als Gesellschaftswissenschaftlerin, die sich auf politische Ökonomie spezialisiert hat.

Aus diesem Spezialgebiet heraus nimmt uns Maja Göpel mit auf eine Reise durch die verschiedenen Entwicklungsmodelle unserer Gesellschaften vor dem Hintergrund zunehmender Krisen, Zerstörungen und Verwerfungen. Sie sagt, dass unser derzeitiges Entwicklungsmodell – es gibt immer mehr für alle – lange Zeit gut funktioniert habe, doch dass mit dem zunehmenden Bevölkerungswachstum und dem steigenden Platzbedarf jener wachsenden Gruppe auch der Erfolg dieses Modells schwindet.

Es sei ihrer Meinung nach fatal, weiter auf ein Wirtschaftssystem zu vertrauen, dass die Bedürfnisse des sogenannten „homo oeconomicus“ fördert – das Bild eines Menschen, der allein seine eigene Nutzenmaximierung im Blick hat. Ginge es so weiter, würden Ressourcen noch knapper werden und Ökosysteme kollabieren.

Somit stellt die Autorin immer wieder die wichtige Frage nach dem individuellen Vorteil, der aus dem Aufrechterhalten dieses Systems entsteht: ‘Cui bono – wem nützt es?’ Wer profitiert von dem Streben nach ewigem Wachstum und was ist eigentlich „das gute Leben“? Sicher ist: Der Kapitalismus, wie wir ihn kennen, ist in seiner jetzigen Form schon längst an seine Grenzen gekommen. Wem nützt er also noch? Und was kommt danach?

Vor dem Hintergrund dieser Fragen und der derzeitigen Krise(n) liefert Maja Göpels Buch spannende Denkansätze für Menschen, die sich eine gerechtere Zukunft wünschen, in der Verteilungsgerechtigkeit nicht nur ein theoretisches Konzept ist und wir alle unser menschliches Maß wiedergefunden haben, denn: mehr ist nicht immer besser. Klare Empfehlung!”

Bei uns finden Sie das Buch unter der Signatur UMW 410 : G54.

Sollten alle Exemplare ausgeliehen sein, können Sie eins vormerken. Wie das funktioniert, erklären wir hier.

« Ältere Beiträge