Kategorie: Ausstellungen/Veranstaltungen (Seite 1 von 12)

Mehr als nur Bücher

Zu Beginn des Wintersemesters besteht wieder die Möglichkeit im Rahmen von Willkommen in der Wissenschaft an zahlreichen Veranstaltungen zum Studienbeginn teilzunehmen.

Auch die Universitätsbibliothek (UB) ist wieder dabei.

Die UB spielt während des Studiums eine wichtige Rolle. Sie bietet nicht nur Bücher, sondern auch zahlreiche hilfreiche Services. In unserem Workshop stellen wir Dir die wichtigsten Tipps und Tricks vor, wie die UB Dich beim Studieren bis zum Abschluss unterstützen kann.

Welche Inhalte sind geplant?

  • Wie recherchiere ich die Bücher und Medien, die ich brauche?
  • Wo finde ich auf der Seite der UB die wichtigsten Informationen?
  • Wie funktioniert mein Bibliothekskonto?

Wann finden die Workshops statt?

  • Mittwoch, 05. Oktober 2022 (10.00–12.00 Uhr)
  • Dienstag, 11. Oktober 2022 (10.00–12.00 Uhr)

Wo und wie findet der Workshop statt?

Die Workshops finden online statt. Den Zugang zum virtuellen Seminarraum erhalten Sie eine Woche vor Veranstaltungsbeginn.

Wer leitet den Workshop?

Den Workshop leiten Dr. Ninon Frank und Kira Neukam aus der UB.

Warum sollte ich am Workshop teilnehmen?

  • Du lernst alle wichtigen Angebote der UB kennen.
  • Du weißt, wer Dir bei welchen Anliegen weiterhelfen kann.
  • Du lernst die Grundlagen der Recherche und erhältst eine Einführung in die Funktionen Deines Bibliothekskontos.
  • Du kannst alles zur UB fragen, was Du schon immer wissen wolltest, und wir antworten.

Wie kann ich mich anmelden?

Eine Anmeldung ist ab dem 20. September 2022 unter folgendem Link möglich: Die Universitätsbibliothek – mehr als nur Bücher

Digitaler Workshop: “Predatory Publishing: betrügerische Akteure in der Publikationswelt und wie man sie erkennt”

Am 23.09.2022 von 10:00 – 12:30 Uhr

mit Clara Ginther (Veterinärmedizinische Universität Wien) und Susanne Luger (Universität Linz)

Haben Sie schon mal Mails bekommen, in denen sie von einer Ihnen unbekannten Person entweder zu einer Tagung eingeladen oder zur Publikation von bisher unveröffentlichten Artikeln aufgefordert werden?

Bestehende Probleme im Feld des wissenschaftlichen Publizierens gepaart mit dem APC-basierten Finanzierungsmodell für Open Access haben es sogenannten Predatory Journals, welche vortäuschen wissenschaftliche Zeitschriften mit hoher Qualität und anerkannten Standards zu sein, ermöglicht Fuß zu fassen und zu gedeihen.

Die Zeitschriften gehen mittlerweile in die Tausende und werden täglich mehr. Die Praktiken der Verlage sind vielfältig wie auch die Gründe von Wissenschaftler*innen – ob wissentlich oder unwissentlich – bei ihnen zu veröffentlichen.

Lernen Sie in dieser Veranstaltung das Phänomen Predatory Publishing näher kennen und anhand von praktischen Beispielen derartige Zeitschriften zu identifizieren, um für Ihre (zukünftige) Publikationstätigkeit besser gerüstet zu sein.

Dieser Workshop gehört zur Publication Week, die eine gemeinsame digitale Veranstaltungsreihe der Universitätsbibliothek und des Graduiertenzentrums ist. Neben Promovierenden und Promovierten richtet sie sich an alle Interessierten. Melden Sie sich gerne hier an.

Digitaler Workshop: “Hilfe, mein Thema entgleitet mir – Strategien zur Aneigung des Promotionsthemas”

Am 22.09.2022 von 10:00 – 12:30 Uhr

Dr. Ulrike Bohle-Jurok (Universität Hildesheim)

Sie haben Lust, Ihre Masterarbeit zu einer Doktorarbeit auszubauen, Ihnen fehlt aber eine konkretere Fragestellung?
Sie haben ein konkretes Thema im Kopf und suchen dafür eine passende Betreuung?
Sie haben eine Betreuungszusage, aber das vorgeschlagene Thema trifft nicht ganz Ihr eigenes Interesse?
Sie sind schon mittendrin und stellen fest, dass Ihr Thema nicht trägt oder Ihr ursprünglicher Plan sich aus methodischen, organisatorischen oder anderen Gründen nicht realisieren lässt?

Keine Sorge, das ist völlig normal. Anders als bei Abschlussarbeiten ist das Thema einer Doktorarbeit bei der Anmeldung zur Promotion nicht in Stein gemeißelt. Auch das beste Exposé garantiert nicht, dass man am Ende dort ankommt, wo man dachte hinzuwollen. Umwege und Irrwege gehören dazu, denn Erkenntnisprozesse sind nur bedingt planbar und auch die Rahmenbedingungen können sich ändern.

In diesem Workshop werden (Schreib-)Strategien vermittelt und erprobt, mit solchen Situationen produktiv umzugehen und sich das Promotionsthema (wieder) anzueignen.

Dieser Workshop gehört zur Publication Week, die eine gemeinsame digitale Veranstaltungsreihe der Universitätsbibliothek und des Graduiertenzentrums ist. Neben Promovierenden und Promovierten richtet sie sich an alle Interessierten. Melden Sie sich gerne hier an.

Digitaler Workshop: “We support you – Mithilfe der Fördermaßnahmen des Gleichstellungsbüros Promotion und Karriere an der Universität meistern”

Am 21.09.2022 von 10:00 – 12:30 Uhr

Martina Melke-Harmgardt und Diana Höhne (Gleichstellungsbüro der Universität Hildesheim), Dr. Elisabeth Fillmann (audit familiengerechte hochschule)

Auf den ersten Blick scheinen Frauen die Universität Hildesheim zu dominieren. Sie stellen ca. drei Viertel der Studierenden und nahezu das gesamte Sekretariatspersonal. Der zweite Blick offenbart, dass der hohen Anzahl an Studentinnen weniger als 50% Professorinnen gegenüberstehen. Je höher das Qualifikationsniveau, desto geringer der Frauenanteil, das gilt auch für die Universität Hildesheim.

Neben dem Anspruch strukturelle Veränderungen zu bewirken, unterstützt das Gleichstellungsbüro Frauen auf ihrem individuellen Weg ihrer wissenschaftlichen Laufbahn, um so der weiblichen Unterrepräsentanz entgegenzuwirken. Stipendium, Coaching oder Tagungsmentoring – was hilft mir am besten bei meiner Promotion oder meiner wissenschaftlichen Karriere? In unserem Workshop möchten wir den Teilnehmerinnen einen Überblick über die verschiedenen Fördermöglichkeiten, die aus den Mitteln des Professorinnen Programm III zur Verfügung stehen, geben.

Zusätzlich herausfordernd ist eine wissenschaftliche Laufbahn für diejenigen, die Sorgearbeit leisten und familiäre Verpflichtungen mit ihrer Karriere unter einen Hut bringen müssen. An wen kann ich mich bei Fragen zur Vereinbarkeit wenden? Wie kann mich das Gleichstellungsbüro auf diesem Weg unterstützen? Auch diese Fragen möchten wir beantworten und dazu ermutigen, den Weg zu uns – ins Gleichstellungsbüro der Universität Hildesheim – zu suchen.

Dieser Workshop gehört zur Publication Week, die eine gemeinsame digitale Veranstaltungsreihe der Universitätsbibliothek und des Graduiertenzentrums ist. Neben Promovierenden und Promovierten richtet sie sich an alle Interessierten. Melden Sie sich gerne hier an.

Digitaler Workshop: “Umgang mit der Textverarbeitung – Erfahrungen aus dem Universitätsverlag Hildesheim”

Am 20.09.2022 von 10:00 – 12:30 Uhr

Jan Jäger (Universitätsbibliothek Hildesheim)

Während des akademischen Lebens muss zumeist eine größere Zahl von Texten geschrieben werden. Während die Aneignung der jeweiligen Fachsprache vergleichsweise schnell zu erlernen ist, bleibt die technische Umsetzung oft auf der Strecke. Ein Provisorium jagt das nächste und am Ende benötigt die Formatierung der Texte fast so viel Zeit wie das Schreiben der selbigen.

Im Workshop werden typische Probleme und Herausforderungen präsentiert und mögliche Lösungen anhand von Microsoft Word und LibreOffice Writer aufgezeigt. An Themen sind geplant: Formatvorlagen, Abbildungen und Tabellen (Platzierung, Qualität, Gestaltung, Beschriftung), Unkenntlichmachung von Daten, Silbentrennung und Sprache, Inhaltsverzeichnis und Literaturverzeichnis.

Eigene Themen können eingebracht und gemeinsam gelöst werden.

Dieser Workshop gehört zur Publication Week, die eine gemeinsame digitale Veranstaltungsreihe der Universitätsbibliothek und des Graduiertenzentrums ist. Neben Promovierenden und Promovierten richtet sie sich an alle Interessierten. Melden Sie sich gerne hier an.

Digitaler Workshop: “‘Bin ich auf dem richtigen Weg?’ – Der Ausstieg aus der Wissenschaft als permanente Option”

Am 19.09.2022 von 10:00 – 12:30 Uhr

Dr. Svea Korff (Universität Hildesheim)

Wie kommt es, dass sich Postdocs für den Verbleib im oder den Ausstieg aus der Wissenschaft entscheiden? Postdocs befinden sich in der Phase zwischen Promotion und Professur in einem Orientierungsprozess, in dem sie ihren Weg, ausgelöst durch (kritische) Ereignisse, immer wieder infrage stellen. Was anstrengend klingt, Ressourcen bindet und raubt, ist gleichzeitig eine Strategie der Wissenschaftler:innen, die zunehmende Unsicherheit ihrer Karrieren selbst zu kontrollieren, statt sich ihren Wirkungen auszuliefern.

Ausgehend von dem theoretischen Modell zum ereignisgestützten Orientierungsprozess, welches Erkenntnisse dazu liefert, durch welche kritischen Ereignisse es in der Postdoc-Phase zu Ausstiegsgedanken kommt, werden auch aktuelle Kennzahlen zum Flaschenhals der Wissenschaftskarriere vorgestellt. Der Vortrag wird aber auch Hilfestellung dabei bieten, welche (individuellen) Strategien und (externen) Angebote genutzt werden können, um Ausstiegsgedanken lösungsorientiert zu begegnen.

Dieser Workshop gehört zur Publication Week, die eine gemeinsame digitale Veranstaltungsreihe der Universitätsbibliothek und des Graduiertenzentrums ist. Neben Promovierenden und Promovierten richtet sie sich an alle Interessierten. Melden Sie sich gerne hier an.

5. Publication Week im September

Zum fünften Mal findet vom 19. bis 23.09.2022 die Publication Week statt. Es handelt sich dabei um eine Kooperation zwischen der Universitätsbibliothek und dem Graduiertenzentrum. Neben Promovierenden und Promovierten richtet sie sich an alle Interessierten.

In der Publication Week erhalten Sie Informationen und Tipps rund um Themen, die Ihre wissenschaftliche Arbeit an größeren Forschungsprojekten unterstützen. Die Workshops finden digital über BBB jeweils von 10 bis 12:30 Uhr statt.

Die Themen dieses Mal sind:

  • “Bin ich auf dem richtigen Weg?” – Der Ausstieg aus der Wissenschaft als permanente Option (Svea Korff)
  • Umgang mit der Textverarbeitung – Erfahrungen aus dem Universitätsverlag Hildesheim (Jan Jäger)
  • We support you – Mithilfe der Fördermaßnahmen des Gleichstellungsbüros Promotion und Karriere an der Universität meistern (Martina Melke-Harmgardt, Diana Höhne und Elisabeth Fillmann)
  • Hilfe, mein Thema entgleitet mir – Strategien zur Aneignung des Promotionsthemas (Ulrike Bohle-Jurok)
  • Predatory Publishing: betrügerische Akteure in der Publikationswelt und wie man sie erkennt (Clara Ginther und Susanne Luger)

Melden Sie sich gerne an. Mehr Informationen finden Sie hier.

Literarischer Salon – Jenny Erpenbeck: Kairos

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Literarische-Salon-SoSe-2022-1024x301.png

Wann? Montag, 27.06.2022, 18 Uhr

Wo? Raum LN 004 am Bühler Campus

Referentin: Jenny Erpenbeck

Info: Ist es der Gott des glücklichen Augenblicks – „Kairos“ – der Hans, mittelalt, verheiratet, Schriftsteller, und Katharina, 19 Jahre, Auszubildende, an einem Junitag 1986 an einer Bushaltestelle am Alex in Berlin zusammenführt?

Alle weiteren Termine finden Sie hier.

Lesung “Die Hoffnungsvollen” mit Anna Sperk

Wann? Am 29. Juni 2022 um 18 Uhr
Wo? In der Leselounge der Universitätsbibliothek Hildesheim

„Wofür das alles?“, fragen sich GeisteswissenschaftlerInnen spätestens, wenn sie die Promotion in der Tasche haben, die Familienzukunft planen und keine unbefristete Stelle in Aussicht ist. „Internationales Hopping mit Kind?“, dagegen entscheiden sich viele NachwuchswissenschaftlerInnen, die Stabilität für ihre jungen Familien suchen.

Doch der bisherige Lebensweg war nicht umsonst, auch dann nicht, wenn man zu den über 95 Prozent der WissenschaftlerInnen gehört, deren Karrieren spätestens mit der Familiengründung im Sande verlaufen. Denn die Erfahrungen des Studiums und der Forschung bereichern das gesamte weitere Leben.

Anna Sperk erzählt als Insiderin von der erschreckenden Situation junger WissenschaftlerInnen heute. In einem Kaleidoskop von Einzelfällen zeigt sie die Auswirkungen deutscher Wissenschaftspolitik, die Sehnsucht nach einem erfüllten, selbstbestimmten Leben und die Begrenztheit dieses freiheitlichen Lebensdrangs.

Die Lesung wird organisiert durch das Graduiertenzentrum und die Universitätsbibliothek.

« Ältere Beiträge