Autor: NF (Seite 2 von 9)

Vortragsreihe “Digitale Lebenswelten: Wie verändert sich Universität? Digitales Lehren und Lernen!”

Wann? Dienstag, 03. November 2020 um 18:15 Uhr

Wo? Die Veranstaltung wird auf Basis von BigBlueButton (BBB) über diesen Link bereitgestellt.

Referent_innen: Sarah Ben Bornia, Ewald Brahms, Jörg Diederich, Guido Graf, Bernadette Spieler

Thema: Digitales Lehren und Lernen (gemeinsam veranstaltet mit dem Zentrum für Digitalen Wandel)

Das Sommersemester brachte durch die Pandemie einen Umbruch in der universitären Lehre. Wie ist dieser Durchbruch des E-Learning einzuschätzen? In der Diskussionsrunde soll aus der Perspektive der Lehrenden, derjenigen welche die Infrastrukturen bereitstellen und der Lernenden das Thema behandelt und in Austausch getreten werden. Dabei soll einerseits das vergangene Sommersemester reflektiert werden, etwa in Bezug auf bewährte Praktiken und Vor- und Nachteile digitaler Lehr- und Lernformen. Wichtiger scheint es noch, Erfahrungen, die etwa für das anstehende Wintersemester genutzt werden können, zu diskutieren.  Dabei sollen auch langfristige Perspektiven, etwa die Frage, wie sich die Universität bzw. die Bildungslandschaft an sich verändert, angeschnitten werden.

Kurzinfo: Die Universität Hildesheim lädt interessierte Studierende, Lehrende und Bürgerinnen und Bürger zur Vortragsreihe „Digitale Lebenswelten“ ein. Die Vorträge und Diskussionen stehen in diesem Wintersemester unter dem Motto “Wie verändert sich Universität?“. Die Vorträge thematisieren aus unterschiedlichen Perspektiven die Veränderung politischer, ökonomischer und gesellschaftlicher Sphären im und durch das Internet.

Der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Wolf J. Schünemann vom Institut für Sozialwissenschaften organisiert die Vortragsreihe gemeinsam mit der Sprachwissenschaftlerin Prof. Dr. Beatrix Kreß (Institut für Interkulturelle Kommunikation), der Übersetzungswissenschaftlerin Prof. Dr. Bettina Kluge (Institut für Übersetzungswissenschaft und Fachkommunikation) und dem Informationswissenschaftler Prof. Dr. Joachim Griesbaum (Institut für Informationswissenschaft und Sprachtechnologie).
Nach dem 45-minütigen Vortrag besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen und ins Gespräch zu kommen.

Die öffentliche Vortragsreihe findet immer dienstags im Semester statt. Alle weiteren Veranstaltungstermine finden Sie hier.

Arbeitsplatz gebucht? Wird nicht genutzt? Dann stornieren!

Seit über zwei Wochen haben Studierende der Universität Hildesheim die Möglichkeit, Einzelarbeitsplätze im F-Gebäude der Universitätsbibliothek zu buchen.

Leider ist es vermehrt vorgekommen, dass Plätze gebucht waren, aber die betreffenden Personen nicht gekommen sind. Das ist frustrierend für diejenigen, die gerne kommen würden, aber dann keinen Platz buchen können.

Daher bitten wir Sie, nicht benötigte Reservierungen zeitnah zu löschen. Sie tun anderen damit einen großen Gefallen!

Weiterlesen

Veranstaltung: Die Universitätsbibliothek als Mitgestalterin des digitalen Wandels

Dienstag, 27. Oktober 2020 um 18:00 Uhr

Digitales Online-Format: Zugang über diesen Link

Unter dem Titel “Die UB als Mitgestalterin des digitalen Wandels” werden im Rahmen der Veranstaltungen für die Förderinnen und Förderer der Stiftung Universität Hildesheim folgende Personen über ihre Aktivitäten und Initiativen im Zusammenhang mit dem digitalen Sommersemester 2020 berichten:

Frau Ninon Frank
Herr Jan Jäger
Frau Berit Merten
Herr Jan-Timo Zimmermann
Herr Ewald Brahms

Anhand einiger Beispiele wird die Unterstützung der Studierenden, Lehrenden und Forschenden durch die Universitätsbibliothek skizziert.

Neues E-Journal für die Theologie: Acta Universitatis Carolinae Theologica

Ab sofort haben Angehörige der Universität Hildesheim Zugang zu einem weiteren E-Journal. Acta Universitatis Carolinae Theologica ist eine Zeitschrift aus den Fachbereichen Theologie und Religionswissenschaft.

In AUC Theologica werden Artikel publiziert, die das ganze Spektrum der Theologie abdecken. Dies beinhaltet sowohl klassische theologische Themen, schließt aber auch die propädeutischen und auxiliären scientiae sacrae mit ein.

Die Zeitschrift wird von einem internationalen Redaktionsausschuss mit Sitz an der Katholisch-Theologischen Fakultät (KTF) der Karlsuniversität in Prag geleitet. Sie ist Teil der Reihe Acta Universitatis Carolinae, die im Karolinum-Verlag herausgegeben wird.

AUC Theologica erscheint zweimal im Jahr. Jeder Band besteht aus drei Abschnitten. Zum Titelthema im ersten Teil äußern sich ausgewählte Spezialisten zu Fragen, die im Voraus festgelegt werden. Der zweite – Verschiedenes – enthält Beiträge zu einer Vielzahl verschiedener Themen. Der letzte Teil – Berichte und Rezensionen – bietet zusätzliche Einblicke in das theologische Geschehen in der Tschechischen Republik und auf der ganzen Welt.

AUC Theologica veröffentlicht Artikel nicht nur von den akademischen und wissenschaftlichen Mitarbeitern der KTF, sondern auch von anderen Forschern. Die in den ersten beiden Abschnitten enthaltenen Artikel werden in einem Double-Blind-Peer-Review-Verfahren von zwei Experten auf diesem Gebiet begutachtet, wobei sich keine der beiden Seiten der Identität der anderen bewusst ist.

ONLINE Veranstaltung – Workshop (Vertiefungskurs): Strukturieren und Ordnen im Forschungsdaten­management – wie geht das?

Workshop der Universitätsbibliothek zum Forschungsdatenmanagement (ca. 120 Minuten). Die Veranstaltung wird aufgrund der aktuellen Corona-Infektionslage DIGITAL übertragen.

Wo? Die Veranstaltung wird mit dem Webkonferenzsystem auf Basis von BigBlueButton (BBB) über diesen Link bereitgestellt.

Wann? Donnerstag, 22. Oktober 2020, 14.00-16.00 Uhr

Referentin: Annette Strauch, M.A.

Info:  „Ohne gehaltvolle und gut dokumentierte Daten haben Forschungsergebnisse und sich aus ihnen entwickelnde Innovationen keinen Bestand.” (RfII, Rat für Informationsinfrastrukturen: Herausforderung Datenqualität Empfehlungen zur Zukunftsfähigkeit von Forschung im digitalen Wandel, zweite Auflage, Göttingen 2019, 172 S http://www.rfii.de/download/herausforderung-datenqualitaet-november-2019/)

Die Stelle des Forschungsdatenmanagement der UB-Hildesheim versucht ihr Bestes, um den Umgang mit Daten und Metadaten so einfach wie möglich zu handhaben. Um Fehler und langes Suchen zu vermeiden, ist es sinnvoll, gleich zu Beginn des Projektes, Zeit in eine systematische Organisation der Dateien und Ordner zu investieren. Ordnen und Strukturieren ist hinsichtlich der Qualitätssicherung von Forschung besonders wichtig, wenn mit anderen Forschenden und Forschungsgruppen kooperativ in Projekten geforscht wird. Gerade hier sollten sich alle Projektmitarbeiter und Projektmitarbeiterinnen mit einem Schema einverstanden erklären und dieses einhalten. 

“Scientists should communicate the data they collect and the models they create ,to allow free and open access and in ways that are intelligible, assessable and usable for other specialists in the same or linked fields wherever they are in the world.”(The Royal Society. (2012). Science as an open enterprise. The Royal Society Science Policy Centre report 02/12)

Weitere Infos zum Forschungsdatenmanagement unter:www.uni-hildesheim.de/forschungsdaten/

Neue E-Books für die Germanistik

Zu unserem Bestand gehören nun auch die folgenden E-Books aus dem Gunter-Narr-Verlag. Sie gehören zu den Fachgebieten Germanistik, Linguistik und Sprachdidaktik.


Deutsche Grammatik verstehen und unterrichten

Granzow-Emden, Matthias

Diese neuartige Einführung in die deutsche Grammatik verbindet schulgrammatisches Wissen und neuere Grammatikmodelle in anschaulicher und verständlicher Weise miteinander. Lehramtsstudierende können sich damit die Kenntnisse und Kompetenzen aneignen, die sie für ihr Studium und ihren künftigen Beruf brauchen, erfahrene Lehrkräfte erhalten wichtige Impulse für neue Wege im Deutschunterricht. Mit den funktional orientierten Erklärungen zum Feldermodell und den zahlreichen systematisch gestalteten Tabellen im Bereich der Verben, Nomen/Nominalgruppen, Präpositionen und Pronomen bekommt die Schulgrammatik eine tragfähige Grundlage. Die Tabellen eignen sich darüber hinaus für DaF-/DaZ-Kurse sowie für die autodidaktische Aneignung des Deutschen als Fremd- oder Zweitsprache.


Germanistische Linguistik: Eine Einführung

Busch, Albert; Stenschke, Oliver

Die bewährte Einführung in die germanistische Linguistik ist speziell auf die Bedürfnisse der modularisierten Studiengänge zugeschnitten. Sie ist in 14 Einheiten gegliedert, die sich an einem typischen Semesterplan orientieren und somit direkt für Lehrveranstaltungen im Rahmen eines Basismoduls Germanistik bzw. Germanistische Linguistik verwendet werden können. Die einzelnen Einheiten dienen zum einen der Vermittlung von Basiswissen, zum anderen dem Erwerb der Kompetenz, dieses Wissen selbständig anzuwenden. Sie sind daher gegliedert in einen wissensvermittelnden Teil mit klar abgesetzten Definitionen und einen Übungsteil. Zu beidem gibt es auf der begleitenden Homepage ergänzende Angebote, mit denen die erworbenen Kompetenzen vertieft werden können.


Orthografie

Steinig, Wolfgang; Ramers, Karl Heinz

Die Beherrschung der Orthografie gehört zu den Schlüsselkompetenzen für eine erfolgreiche Schul- und Berufslaufbahn. Dieses Buch soll dazu beitragen, diese Kompetenz zu erwerben und zu festigen, zum einen durch eine systematische Rekonstruktion der linguistischen Grundlagen der einzelnen orthografischen Regelungen, zum anderen durch eine Reflexion der didaktischen Möglichkeiten zur Erleichterung des Erwerbs und der Stabilisierung der Rechtschreibfertigkeiten. Thematisiert werden die zentralen Bereiche der Orthografie des Deutschen: Graphem-Phonem-Beziehungen, Groß- und Kleinschreibung sowie Getrennt- und Zusammenschreibung.


Mehrsprachige Leseförderung: Grundlagen und Konzepte

Kutzelmann, Sabine; Massler, Ute (Hrsg.)

Das Studienbuch widmet sich dem Lesen und seiner Förderung im Kontext der Mehrsprachigkeit. Im ersten Teil werden Grundlagen einer sprach- und fachübergreifenden Leseförderung aus den beiden Perspektiven der Deutsch- und Fremdsprachendidaktik sowie neueste Forschungsergebnisse zur Entwicklung der Lesekompetenz präsentiert. Danach veranschaulichen im zweiten Teil praxisorientierte Konzepte die Bedeutung einer mehrsprachigen Leseförderung für die Schule. Der Band wendet sich an Hochschuldozierende und Studierende der Primar- und Sekundarstufe sowie Lehrkräfte und Referendar/innen der Schul- und Fremdsprachen.

UB für Erstsemester

Für alle, die neu an der Universität Hildesheim sind, gibt es nun eine Seite, in der Fragen zur Nutzung der Universitätsbibliothek beantwortet werden.

In unseren FAQ für Erstsemester werden Fragen zum Bibliotheksausweis, zur Bestellung und Rückgabe von Büchern und Medien, zu elektronischen Ressourcen sowie zu Anschaffungsvorschlägen beantwortet. Unsere Tutorials sind hierbei ebenso verlinkt wie auch die Hinweise zu Kontaktpersonen bei weiteren Fragen.

Die FAQ steht auch in einer englischsprachigen Version zur Verfügung.

KURZWEIL – Zwischen Let’s Plays, Hate Speech und Cyberkolonialismus. Aktuelle Studien zu Geschlecht und Medien.

Das Zentrum für Digitalen Wandel der Universität Hildesheim lädt ein zur öffentlichen Videokonferenz: Am 6. Oktober 2020 um 18:15 Uhr, diskutiert Prof. Dr. Britta Hoffarth mit den Teilnehmern über das Thema: Zwischen Let’s Plays, Hate Speech und Cyberkolonialismus. Aktuelle Studien zu Geschlecht und Medien.

Frau Hoffarth ist Professorin für Erziehungswissenschaft und Leiterin des Zentrums für Geschlechterforschung (ZfG) an der Universität Hildesheim. Im November 2020 erscheint der erste Band der Publikationsreihe des ZfG zum Thema „Geschlecht und Medien“. Im Impulsvortrag der Veranstaltungsreihe KURZWEIL stellt Britta Hoffarth einige der im Band versammelten Forschungsperspektiven vor, die sich mit der Frage befassen, wie Medialität und Geschlecht gegenwärtig – etwa im Kontext von Video Gaming und Sozialen Medien – diskutiert werden. 

Hildesheimer Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, mitzudiskutieren. Die Online-Veranstaltung ist öffentlich und findet via Videokonferenz (BigBlueButton) statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Wenn Sie teilnehmen möchten, besuchen Sie die Internetseite. Dort finden Sie den Link zur Videokonferenz und die Zugangsdaten. 

Die Veranstaltungsreihe „KURZWEIL“ des Zentrums für Digitalen Wandel / Center for Digital Change der Universität Hildesheim diskutiert aktuelle Themen des Digitalen Wandels. Dabei verfolgt die Reihe „KURZWEIL“ ein interaktives Konzept: So werden zunächst aktuelle akademische Projekte und Erkenntnisse aus unterschiedlichen Fachbereichen und Einrichtungen der Universität präsentiert. Im Anschluss daran wird auch das Publikum mit den Expertisen und Fragen einbezogen – dies können Beobachtungen aus der beruflichen Praxis sein, Alltagserfahrungen oder Sichtweisen anderer Fachdisziplinen.

Ab dem Wintersemester: buchbare Einzelarbeitsplätze in der UB

Ab dem 5. Oktober 2020 stehen 21 Einzelarbeitsplätze für Studierende der Stiftung Universität Hildesheim in der Universitätsbibliothek zur Verfügung. Aufgrund der Einschränkungen durch Covid-19 ist eine Nutzung der Arbeitsplätze nur nach vorheriger Buchung auf dieser Seite möglich.

Lageplan der Arbeitsplätze

Die Plätze stehen montags bis freitags in der Zeit von 10 bis 16 Uhr zur Verfügung. Sie können für eine Dauer von 30 Minuten bis zu drei Stunden gebucht werden.

Weiterlesen
« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »