10 Jahre HilDok

Diesen Monat feiert HilDok – der Publikationsserver der Stiftung Universität Hildesheim – 10-jähriges Bestehen. Mit bald 700 Dokumenten, zu denen alleine im letzten Jahr über 100 hinzugekommen sind, ist der Server ein erfolgreiches Modell für die kostenfreie Speicherung und Bereitstellung von Veröffentlichungen der Wissenschaftler_innen der Universität.

In den letzten Jahren hat das Thema Open Access viel Zuspruch und Unterstützung erhalten. Dies gilt aber nicht nur für die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen, sondern auch für deren Rezeption.

Dies zeigt sich am deutlichsten an den Downloadzahlen. Die zehn beliebtesten Dokumente kommen für die zurückliegenden 12 Monate zusammen auf über 70.000 Downloads, was etwa einem Viertel der gesamtem Downloads in diesem Zeitraum entspricht.

Die Rangliste ist wie folgt:

  1. Sabine Andresen et al. (2020): Erfahrungen und Perspektiven von jungen Menschen während der Corona-Maßnahmen
  2. Sabine Andresen et al. (2020): Kinder, Eltern und ihre Erfahrungen während der Corona-Pandemie
  3. Werner Greve et al. (2011): „Mein Selbst und ich – darf ich vorstellen?“ Identitätsentwicklung im Jugendalter
  4. Sabine Andresen et al. (2020): „Die Corona-Pandemie hat mir wertvolle Zeit genommen“ – Jugendalltag 2020
  5. Sylvia Beckers (2014): Grimms Märchen in Leichter Sprache. Zum Nutzen von Häufigkeitslisten für die Wortwahl
  6. Michelle Füldner (2011): Erscheinungsformen und Theorien jugendlicher Delinquenz : unter Berücksichtigung der empirischen Prüfung zweier ausgewählter Erklärungsansätze
  7. Meike S. Baader et al. (2020): Ergebnisbericht “Helmut Kentlers Wirken in der Berliner Kinder- und Jugendhilfe”
  8. Silke Prelle (2011): Leistungsangst in der Schule : Ursachen und Interventionsmöglichkeiten durch Schulsozialarbeit
  9. Anna Traus et al. (2020): Stu.diCo. – Studieren digital in Zeiten von Corona
  10. Christian Juranek (2011): Gegen eine ganze Zeit. Hans Graf von Veltheim (1818–1854): Leben, Literatur, Kunst

(Die Rangfolge basiert auf den Downloadzahlen für März 2020 bis einschließlich Februar 2021.)

In den TOP 10 zeigt sich deutlich das vorherrschende Thema der letzten zwölf Monate: die Corona-Pandemie sowie deren Auswirkungen auf das Leben von Menschen in allen Lebenssituationen. Damit beschäftigen sich die Dokumente auf den Plätzen 1, 2, 4 und 9.

Hinzu kommt der ebenfalls im letzten Jahr erschienene Bericht zum Wirken von Helmut Kentler auf Platz 7.

Die anderen Dokumente können als Klassiker bezeichnet werden. Die Dokumente auf den Plätzen 3 (Psychologie), 6 (Sozialwissenschaften), 8 (Erziehungswissenschaften) und 10 (Literaturgeschichte) wurden jeweils bereits im ersten Jahr von HilDok veröffentlicht. Einziger Ausreißer ist das Dokument auf Platz 5 (Linguistik), das erst 2014 veröffentlicht wurde.

2 Kommentare

  1. Dr. Michael Schober

    Man kann nicht oft genug betonen, wie wesentlich HilDok für eine breitere Wahrnehmung der hervorragenden Forschung an unserer Universität ist. Ausdrücklich möchte ich den gesamten Team für die jederzeit angenehme Zusammenarbeit danken. Machen Sie einfach weiter so…

    • JJ

      Den Dank nehmen wir im Team gerne an.
      Wir werden uns auch weiterhin bemühen, unseren Teil zu den Open-Access-Bestrebungen der Universität Hildesheim beizutragen.

Schreibe einen Kommentar zu JJ Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.