FAQ zur Schließung der Universitätsbibliothek aufgrund des Corona-Virus

Alle Bereiche der Universitätsbibliothek (UB) sind derzeit für den Publikumsverkehr geschlossen. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der UB müssen mit der ungewohnten Situation umgehen, Problemlagen bewerten und Lösungen finden, wo dies möglich ist. Nutzerinnen und Nutzer der UB sind angesichts der aktuellen Situation verunsichert.

Aus diesem Grund haben wir eine FAQ-Seite eingerichtet, in der wir Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen geben und wo wir darüber hinaus weitere wichtige Information bereitstellen.
Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass einzelne Regelungen evtl. noch angepasst werden müssen. Wir werden über aktuelle Änderungen regelmäßig informieren.

Für Fragen und Hinweise erreichen Sie unsere Auskunft von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr, am Freitag von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr telefonisch unter (05121) 883-93010 oder per Mail.

Open Access – Freier Zugang zu Wissen

“Der Begriff Open Access (OA) steht für den unbeschränkten und kostenlosen Zugang zu wissenschaftlicher Information im Internet. Dazu zählen wissenschaftliche Publikationen ebenso wie Forschungsdaten. Mit Open Access verbunden ist der Anspruch, dass die Ergebnisse öffentlich finanzierter Forschung auch für alle Interessierten öffentlich zugänglich sein sollten.”

Universität Wien

Gerade die aktuelle Situation macht deutlich, wie wichtig der freie Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen in digitaler Form ist. Der Anteil von OA-Veröffentlichungen ist mittlerweile sehr stark angewachsen und damit zu einem wichtigen Faktor für die Literaturversorgung geworden.

Auf HilDok, dem Publikationsserver der Universitätsbibliothek Hildesheim, finden Sie derzeit über 500 OA-Veröffentlichungen.

OA-Publikationen werden dezentral auf einer Vielzahl von Plattformen vorgehalten. Zur Erschließung dieser Ressourcen sind deshalb spezielle Suchmöglichkeiten unverzichtbar. Im Folgenden einige Empfehlungen:

  • Informationsplattform Open Access (Allgemeine Informationen zu OA und fachspezifischen Angeboten)
  • BASE (Bielefeld Academic Search Engine) (Von der Universitätsbibliothek Bielefeld entwickelte Suchmaschine, mit der OA-Publikationen gefunden werden können)
  • Directory of Open Access Journals (Das beste Verzeichnis für OA-Zeitschriften. Auch die Suche nach Aufsätzen ist möglich)
  • Directory of Open Access Books: DOAB (es werden ausschließlich OA-Bücher nachgewiesen)
  • Paperity (Fachübergreifende Suchmaschine)
  • Open-Access-Netzwerk (Durchsucht deutsche Hochschulschriftenserver)
  • Zenodo (Von der Europäischen Kommission finanzierte Online-Plattform)
  • OpenAIRE (OpenAIRE = Open Access Infrastructure for Research in Europe – Projekt zum Aufbau einer elektronischen Forschungsinfrastruktur in der Europäischen Union)
  • OAPEN (“Open Access Publishing in European Networks”)
  • CORE (CORE ist ein weltweit agierender Aggregator von wissenschaftlichen Open-Access-Publikationen)
  • Digital Commons Network (Es werden schwerpunktmäßig OA-Publikationen aus dem nordamerikanischen Raum verzeichnet. Die Plattform wird vom Elsevier-Konzern betrieben)

Die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, SLUB, hat ebenfalls einen Artikel zur OA-Recherche veröffentlicht, auf den wir gerne verweisen. Sie finden dort insbesondere noch einige interessante Webtools, die für die OA-Suche verwendet werden können.

Erweiterter Zugriff auf E‑Ressourcen: “bibs vs. virus”

Zunehmend bieten immer mehr Verlage und Datenbankanbieter einen erweiterten Zugriff auf ihre bisher ausschließlich kostenpflichtigen Angebote. Kolleginnen und Kollegen der Universitätsbibliotheken in Regensburg und Würzburg verzeichnen und beschreiben entsprechende Angebote in einer Datenbank: “bibs vs. virus”

Pädagogik: drei neue Handbücher aus dem UTB-Verlag

Diese drei Titel sind ab sofort als E-Books bei uns verfügbar:

Zugang erhalten Sie über VPN oder über Shibboleth. Für Fragen und Hinweise erreichen Sie unsere Auskunft von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr, am Freitag von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr telefonisch unter (05121) 883-93010 oder per Mail.

Relaunch des Webauftritts von De Gruyter

Die Verlagsgruppe De Gruyter gehört zu den wichtigsten E-Book-Anbietern für unsere Universitätsbibliothek. Seit Anfang dieser Woche wurde der lange geplante Relaunch der Website von De Gruyter umgesetzt. Nach anfänglichen technischen Problemen läuft im neuen Design jetzt alles wieder reibungslos und unsere lizenzierten E-Books sind verfügbar.

Sehr erfreulich ist, dass nun die E-Books in den meisten Fällen komplett in einer PDF-Datei heruntergeladen werden können. Bisher war nur ein kapitelweiser Download möglich. Die Nutzung wird dadurch erheblich vereinfacht.

Beltz-Verlag: alle E-Books bis Ende Juni zugänglich

Ab sofort sind alle E-Books des Beltz-Verlags campusweit verfügbar. Das Angebot besteht bis Ende Juni. Es umfasst über 2000 Bücher.

Die Publikationen der Verlagsgruppe Beltz widmen sich den Themenbereichen Pädagogik und Psychologie, Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung, Coaching sowie Weiterbildung.

Nachweis von E-Books im Bibliothekskatalog

E-Books sind mittlerweile mitten im Bibliotheksalltag angekommen und bilden auch für unsere Bibliothek einen wichtigen und beständig wachsenden Teil des Medienbestandes. Durch E-Books verändern sich sowohl die Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens als auch die internen Arbeitsläufe in den Bibliotheken selber. Dies zeigt sich besonders deutlich im Bereich der Katalogisierung.

Jede Bibliothek ist bestrebt, Neuerwerbungen aller Art so schnell wie möglich im Katalog der Bibliothek zu erfassen, damit die Medien für die Nutzerinnen und Nutzer “sichtbar” und damit auch nutzbar werden. Für E-Books lässt sich dieser Anspruch jedoch nicht so einfach umsetzen, wie für “konventionelle” Medien.

Weiterlesen

Zugang zu Wissen in Zeiten des Coronavirus

Unsere Bibliothek ist geschlossen. Glücklicherweise ist der Zugang zu Wissen heutzutage auch auf digitale Weise möglich. Hilfreiche Informationen haben wir hier für Sie gebündelt.

Eine Übersicht über E-Ressourcen finden Sie hier in diesem Blogbeitrag oder ausführlicher auf unserer Homepage. Der Zugang erfolgt in den meisten Fällen über VPN oder über Shibboleth.

Zusätzliche oder erweiterte Angebote finden sich zum Beispiel bei JSTOR. Das Online-Archiv für Fachzeitschriften arbeitet daran, mehr Zeitschriften und E-Books kostenlos zugänglich zu machen. Es werden frei zugängliche sowie campusweit verfügbare Inhalte angeboten.

Auf netbib findet sich zudem eine Liste an kostenlosen Kulturangeboten, die stetig aktualisiert wird. Die Links zu weiterführenden Angeboten sind hierbei qualitativ unterschiedlich und thematisch weit gefächert. Es lohnt sich aber, einen Blick zu riskieren.

Weitere Sucheinstiege zu fachspezifischen Fragen finden Sie in unseren Fachportalen, wo wir diese Informationen gebündelt für Sie aufbereitet haben. Bei einer konkreten Suche in unserem HilKat können Sie zudem angeben, ob Sie gezielt Online-Ressourcen finden möchten.

Bei Fragen können Sie sich gerne an unsere Auskunft wenden. Sie erreichen sie ab sofort von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr, am Freitag von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr telefonisch unter (05121) 883-93010 oder per Mail.

“Wissenschaft unter Beschuss” – Nepomuk Riva auf dem blauen Sofa

“Unsere Universität hat keinen Tag geschlossen! Wir haben trotz Boko Haram immer weitergemacht.”

Nepomuk Riva auf dem blauen Sofa

Nepomuk Riva hat in Wissenschaft unter Beschuss Berichte von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität zu Maiduguri im Nordosten Nigerias zusammengetragen. Anhand von Ausschnitten aus 13 Interviews zeichnet er die Geschehnisse vor Ort nach: von der Gründung der Universität 1975 über die Entstehung von “Boko Haram” 2002, deren Attacken, den Entschluss die Universität nicht zu schließen, den Widerstand der Bevölkerung bis hin zur Situation heute.

Weiterlesen

Coronavirus – Informationen und wichtige Hinweise

Alle Bereiche der Bibliothek sind ab sofort für den Publikumsverkehr geschlossen.

Während der Schließung fallen keine Mahngebühren an. Entliehene Medien können im Nutzerkonto unbegrenzt verlängert werden, sofern sie nicht vorgemerkt sind.

Wir werden über aktuelle Änderungen regelmäßig informieren (Homepage der Bibliothek, UB-Blog, Facebook).

Beachten Sie bitte auch unsere neue FAQ-Seite zur Schließung der Bibliothek.

Unsere elektronischen Ressourcen (E-Books, E-Journals und Datenbanken) stehen Angehörigen der Universität weiterhin uneingeschränkt zur Verfügung.

Für Fragen und Hinweise erreichen Sie die Auskunft telefonisch ab sofort von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr, am Freitag von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr unter (05121) 883-93010 oder per Mail.

Bei allen Fragen zu Entleihungen, Leihfristen, Verlängerungen, Mahngebühren usw. wenden Sie sich bitte direkt an die Leihstelle:
Tel.: (05121) 883-93020 oder per Mail.

« Ältere Beiträge